Artrozan

Artrozan ist ein Arzneimittel, das von Ärzten verschrieben wird, um Schmerzen, Fieber und Entzündungen schnell zu beseitigen. In der Liste der Indikationen - der Bereich der Pathologien, in denen das Medikament als primäres oder Adjuvans verschrieben wird. Wie man Artrozan richtig behandelt, welche Darreichungsform man wählt, welche Nebenwirkungen befürchtet, ob es möglich ist, das Tool für schwangere Frauen und Kinder zu verwenden - dazu in unserem Artikel.

Release Form und Zusammensetzung

Artrozan, dessen Gebrauchsanweisung die Machbarkeit bei der Behandlung von Osteochondrose aufzeigt, wird in zwei Darreichungsformen hergestellt:

  • Injektion;
  • Tabletten zur oralen Verabreichung.

Injektionen Artrozan produziert Ampullen mit 2,5 ml klarer, leicht grünlicher Flüssigkeit. Der Hauptwirkstoff ist Meloxicam. Jede Dosis enthält 15 mg des Wirkstoffs. Ampullen sind in Plastikbehältern zu je 3-5 Stück verpackt, die mit Gebrauchsanweisungen und einem speziellen Öffnungsmesser ausgestattet sind. Im Verkauf kommen in Kartons.

Artrozan-Tabletten werden als Optionen angeboten, die 7,5 oder 15 mg Meloxicam enthalten. Befindet sich in Plastikblistern von 10, 15 oder 20 Stück - weiß, leicht gelblich, manchmal Marmorfarben, mit Quertrennung. B. Injektionen, in Pappkartons, die das Arzneimittel und die Gebrauchsanweisung enthalten, enthalten.

Pharmakologische Wirkung

Artrozan - eine nichtsteroidale entzündungshemmende Funktion - unterdrückt die Freisetzung von Prostaglandinen in den Blutkreislauf, reduziert Entzündungen und Schmerzen und senkt die Temperatur. Durch die Beeinflussung der Nervenenden wird die Übertragung von Schmerzimpulsen blockiert. Aufgrund seiner hohen Bioverfügbarkeit wird es von Patienten gut vertragen - 89% für Tabletten und 99% für Injektionen. Durch die Unterdrückung von Prostaglandinen als Entzündungshemmer hilft Artrozan, alle Formen entzündlicher Erkrankungen zu beseitigen.

Die offensichtlichen Vorteile des Arzneimittels im Vergleich zu anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln umfassen eine geringe Liste von Nebenwirkungen des Magen-Darm-Systems. Darüber hinaus hängt die Wirksamkeit des Medikaments nicht davon ab, wann das Rezept eingenommen wurde - vor oder nach dem Essen: Die Studien ergaben die gleiche Resorbierbarkeit von Meloxicam.

Was hilft Artrozan

Anweisungen Artrozana zeigt an, dass das Medikament bei solchen Pathologien wirksam ist:

  • rheumatoide Arthritis;
  • Arthrose,
  • Spondylitis ankylosans;
  • Osteochondrose;
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates und der Muskulatur, begleitet von starken Schmerzen;

Abhängig vom Zustand des Patienten verschreibt der Arzt die Dosierung des Arzneimittels und die Häufigkeit der Verabreichung.

Gebrauchsanweisung

Ärzte bestimmen dieses Behandlungsprotokoll Artrozan:

  • intramuskuläre Injektionen in den ersten 1-3 Tagen, die durch ein starkes Schmerzsyndrom gekennzeichnet sind;
  • Tabletten - in der Folgezeit bis zur vollständigen Beseitigung der Schmerzen.

Das verordnete Injektionsarzneimittel richtet sich nach der Art der Pathologie, richtet sich jedoch nach der Regel: Beginnen Sie mit einer Mindestdosis, um Linderung zu bringen.

Die Häufigkeit der Injektionen beträgt 1 Mal pro Tag. Die Mindestdosis beträgt 1 Ampulle (7,5 mg Meloxicam), die Höchstdosis beträgt 15 mg. Das Zuweisen einer anfänglichen Mindestdosis hilft, die Entwicklung von Nebenwirkungen aus dem Magen zu verhindern. Patienten mit akutem Nierenversagen sollten aufgrund der Schwäche des Ausscheidungssystems eine Dosis von 7,5 mg pro Tag nicht überschreiten.

Bei Injektionen wird Artrozan nicht mit anderen Rezepten gemischt, indem eine Nadel tief in den Muskel eingeführt wird. Eine Dosis von 15 mg Meloxicam wird empfohlen, um die Schmerzen nicht länger als 3-4 Tage zu lindern. Wenn die Schmerzen während dieser Zeit nicht nachlassen, ersetzt der Arzt das Medikament.

Wenn der akute Schmerz beseitigt ist, setzt der Patient die Behandlung mit Pillen fort. Die Häufigkeit der Verabreichung ist identisch mit der Injektionstherapie: einmal täglich, wobei die Dosierung von der Pathologie abhängt:

  • 7,5 mg für Arthrose;
  • 15 mg für Osteochondrose, Arthritis und Spondylitis ankylosans.

Bei anderen Erkrankungen verschreibt der Arzt eine individuelle Dosisberechnung.

Gegenanzeigen

Artrozan wird nicht verschrieben, wenn solche Abweichungen in der Anamnese des Patienten festgestellt werden:

  • allergische Reaktion auf die Bestandteile des Arzneimittels;
  • Herzinsuffizienz;
  • Überempfindlichkeit gegen Laktose;
  • postoperative Zeit für die Bypass-Operation der Koronararterien;
  • Ulkuskrankheit;
  • duodenale Pathologie;
  • Blutungen unbekannter Herkunft (einschließlich Verdacht auf Hämophilie);
  • Leber- und Nierenversagen;
  • Morbus Crohn;
  • Hyperkaliämie;
  • Bronchialasthma, das durch Neubildungen der Nasenschleimhaut kompliziert wird;
  • Schwangerschaft;
  • Stillen;
  • Alter bis zu 15 Jahren (für Tabletten) und bis zu 18 Jahren (für Injektionen);

Ärzte betrachten eine Reihe von Situationen, in denen die Einnahme von Artrozan zulässig ist, jedoch mit Vorsicht und unter ständiger ärztlicher Aufsicht:

  • diagnostizierte Magenläsion mit Helicobacter-Bakterium;
  • Diabetes mellitus;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • arterielle Pathologie;
  • Therapie von Alterspatienten;
  • Sucht nach schlechten Gewohnheiten (Alkohol und Tabak);
  • gerinnungshemmende Behandlung.

Nebenwirkungen

Unerwünschte Manifestationen bei der Einnahme von Medikamenten reduzieren sich auf:

  • Magenverstimmung, Appetitlosigkeit, lockerer Stuhl, Übelkeit, Erbrechen, Sodbrennen, Koliken und Schwellungen; Hepatitis, Gastritis - selten;
  • Anämie, Schwindel, Orientierungsverlust, Schlaflosigkeit, Kraftverlust;
  • allergische Hauterscheinungen (Hautausschlag, Rötung, Krätze) und vermehrte Anfälle von Asthma bronchiale;
  • Bronchospasmus und Stenose des Kehlkopfes;
  • Schwellung von Gesicht, Lippen, Zunge, erhöhtem Druck, Tachykardie;
  • vorübergehende Sehbehinderung; Bindehautentzündung - selten;
  • Anaphylaktischer Schock - selten.

Termin während der Schwangerschaft, Stillzeit und Kinder

Nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel behalten die Fähigkeit, in die Muttermilch überzugehen, wenn sie oral oder durch Injektion in den Körper der Mutter verabreicht werden. Überschüssige Arzneimittelbestandteile in der Milch führen zu einer Neigung zu allergischer Unverträglichkeit bei einem Baby. Um die Schmerzen während dieser Zeit zu lindern, verschreiben Ärzte sanfte Medikamente, die nicht in die Milch eindringen.

Identische Empfehlungen beziehen sich auf die Zeit der Entbindung - Tests belegen nicht die Unbedenklichkeit von Meloxicam bei der Bildung des Fötus, so dass Artrozan nicht für schwangere Frauen verschrieben wird.

Besonderes Augenmerk gilt Frauen, die eine Schwangerschaft planen: Stoppt die Prostaglandinproduktion, reduziert Artrozan die Fruchtbarkeit und den Eisprung. Warnen Sie Ihren Arzt, wenn Sie Unfruchtbarkeit behandeln. In diesem Fall wird Artrozan abgesetzt.

Bei der Behandlung von Kindern verschreiben die Ärzte eine Injektionsform ab dem 18. Lebensjahr, Tabletten ab dem 15. Lebensjahr. Vor diesem Alter übersteigt der Schaden durch die Anwendung des Arzneimittels den erwarteten Nutzen. Der Arzt legt die Dosierung im angegebenen Alter individuell fest und analysiert die Gesundheit und die Vorgeschichte des Kindes.

Besondere Anweisungen

Damit das Tool innerhalb des angegebenen Zeitraums das erwartete Ergebnis erzielt, wird empfohlen, die Anweisungen des angegebenen Arztes zu befolgen:

  • die Therapie mit einer minimalen Dosis Artrozan einzuleiten, insbesondere bei Patienten, bei denen in der Anamnese ein Verdauungstrakt diagnostiziert wurde; selbst wenn die minimale Dosierung eine unerwünschte Antwort hervorruft - das Medikament wird abgesetzt;
  • identische Maßnahmen sind erforderlich, wenn eine schwere allergische Reaktion auf Meloxicam ausgelöst wird: Urtikaria, Hautverbrennung, Hautrötung, Lichtempfindlichkeit deuten auf die Entwicklung einer Unverträglichkeit hin, die die Grundlage für die Aufhebung von Artrozan darstellt;
  • Es ist inakzeptabel, die tägliche Dosis des Arzneimittels zu überschreiten: Eine Erhöhung der Dosis beschleunigt nicht das Absetzen der Symptome, sondern schädigt den Magen-Darm-Trakt ernsthaft.
  • Es ist verboten, das Medikament intravenös zu verabreichen und mit anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Medikamenten zu kombinieren.
  • Artrozan wird häufig zusammen mit Diuretika verschrieben, was zu einer Dehydrierung des Körpers führt, wenn während des Tages nicht genügend Flüssigkeit konsumiert wird. Die tägliche Mindestdosis beträgt in diesem Fall mindestens 2 Liter Wasser.
  • Die Therapie älterer Patienten setzt die strikte Einhaltung des vom Arzt verordneten Protokolls voraus: Bei der Feststellung von Abweichungen werden regelmäßig Urinuntersuchungen und Lebererkrankungen durchgeführt, die Dosierung geändert oder Artrozan abgesetzt.
  • Es wird nicht empfohlen, Artrozan für Fahrzeugführer einzunehmen, um Unfälle zu vermeiden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

  1. Es ist nicht akzeptabel, die Einnahme von Artrozan mit anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Zwecken zu kombinieren, da das Risiko besteht, Magengeschwüre und Blutungen zu entwickeln.
  2. Die gleichzeitige Einnahme von Artrozan und Medikamenten gegen Bluthochdruck verringert die Wirksamkeit der letzteren.
  3. Die Einnahme von Diuretika und Cyclosporinen bei der Behandlung von Meloxicam führt zu Nierenversagen.
  4. Arthrosan-Therapie und Unfruchtbarkeitsbehandlung schließen sich gegenseitig aus.
  5. Termine, die die Blutgerinnung hemmen, können in Verbindung mit Meloxicam Blutungen verursachen.
  6. Methotrexat (ein Analogon der Folsäure) mit der gleichzeitigen Ernennung provoziert Anämie und Leukopenie.
  7. Kolestiramin, das als prophylaktische Maßnahme gegen Arteriosklerose verschrieben wird, beschleunigt die Ausscheidung von Meloxicam.

Analoga von Medikamenten

Bei der Identifizierung von Unverträglichkeiten verschreibt der Arzt Artrozan-Analoga. Ärzte empfehlen unter den Medikamenten, die für den Ersatz zugelassen sind:

Wir werden eine vergleichende Analyse von Drogen durchführen.

Artrozan und Meloxicam - was ist der Unterschied?

Die Medikamente gelten als austauschbar, da die wirksame Komponente von beiden Meloxicam ist, die Mittel für eine Langzeitbehandlung zulässig sind, sie haben keinen starken negativen Einfluss auf die Nieren und die Leber. Die Einnahme von Artrozan und Meloxicam ist auf 1 Tablette (Injektion) pro Tag beschränkt.

Der Hauptunterschied liegt in den Kosten für Termine: Der Preis von Artrozan ist um 30-40 Rubel niedriger als bei einer ähnlichen Form von Meloxicam.

Movasin oder Artrozan - was ist billiger?

Movasin ist ein billiger Ersatz für Artrozan mit Meloxicam als Bestandteil des Arzneimittels. Wie bei Artrozan werden Injektionen bei starken Schmerzen und Pillen empfohlen - in der Folgezeit. Der Hauptunterschied bei den Verabredungen, mit Ausnahme des Preises (in Apothekenketten kostet die Verpackung von 15 mg Tabletten nur 65 Rubel) - eine umfangreiche Liste von Nebenwirkungen und Kontraindikationen für Movasin.

Liberum oder Artrozan - was ist der Unterschied?

Der Hauptwirkstoff ist Meloxicam. Im Gegensatz zu Artrozan enthalten Liberum-Tabletten jedoch 7,5 mg der Substanz. Aus diesem Grund wird die negative Wirkung von Liberum auf den Körper sowie die Fähigkeit, Schmerzen und Entzündungen zu lindern, verringert.

Amelotex und Artrozan - was bei Gelenkerkrankungen wählen?

Identisch in der Zusammensetzung mit Artrozan. Ärzte verschreiben häufig eine injizierbare Form des Arzneimittels aufgrund seiner hohen Bioverfügbarkeit, des schnellen Erreichens einer maximalen Blutkonzentration und der verlängerten Wirksamkeit. Tabletten sind weniger beliebt, da sie nicht für eine frühe Reaktion des Körpers mit Schmerzen und Entzündungen charakteristisch sind.

Die Wahl zwischen Analoga und der Entscheidung, Artrozan oder Movalis in einer Apotheke zu wählen, richtet sich nach der Meinung des Arztes, der Liste der unerwünschten Ereignisse, den Kosten des Arzneimittels. In der Mehrzahl enthalten die Mittel die gleiche Betriebskomponente, nur die Dosierung unterscheidet sich.

Urlaubsbedingungen und Preis

Artrozan ist verschreibungspflichtig, der Preis des Arzneimittels variiert zwischen:

  • 7,5 mg Tabletten, 20 Stück - 165-240 Rubel.
  • Tabletten 15 mg, 10 Stück - 158-320 Rubel.
  • Ampullen 15 mg, 3 Stück - von 290 Rubel.
  • Ampullen, 15 mg, 10 Stück - ab 500 Rubel.

Bewertungen

Lesya, 27 Jahre, Eagle

„Nachdem der Arzt Osteochondrose diagnostiziert hatte, verschrieb er als Behandlung eine dreitägige Artrozan-Injektion, gefolgt von einer Umstellung auf Pillen. Der Schmerz war unerträglich, ich konnte nicht verstehen, wie eine Injektion in 24 Stunden die Situation korrigieren würde. Aber nach der dritten Injektion am Abend fühlte ich mich nicht nur erträglich, sondern auch sehr gut. Die nächsten 2 Wochen wurden Pillen behandelt, schließlich ist der Schmerz weg, ich weiß jetzt, was das nächste Mal in der Apotheke zu kaufen, wenn Rückenschmerzen verschlimmert. "

Andrej, 39 Jahre alt, Jaroslawl

„Untergraben die Rückseite auf einer Baustelle, Cremes, Salben und traditionelle Medizin nicht helfen - morgens nicht aus dem Bett aufstehen konnten, und der Schmerz begann in den Beinen zu geben. Artrozan 15 mg natürlich nach 6 Tagen der Behandlung, die Schmerzen in den Beinen verschwanden nach 2 Wochen und der Rücken hörte zu quälen. Es stimmt, wenn ich es vorher gewusst hätte - ich hatte die Injektionen in den ersten Tagen mit starken Schmerzen durchbohrt. “

Olga, 43 Jahre alt, Tula

"Rheuma und Rückenschmerzen haben mich lange geplagt. In letzter Zeit konnte ich meine Wäsche nicht mehr im Badezimmer abspülen - ich kann mich bücken und nicht mehr aufrichten." Der Arzt verschrieb Injektionen + Artrozan-Tabletten. Bewertungen der Medizin gehört vor langer Zeit und alle positiv. Pillen sahen zu Hause, denn Injektionen gingen in die Klinik. Nach 10 Tagen Therapie ist es spürbar gelindert. Ich möchte sagen - Artrozan ist ein ausgezeichnetes und kostengünstiges Mittel, das ich meinen Eltern empfohlen habe. “

Tabletten und Injektionen Artrozan: Anweisungen, Preis, Bewertungen und Analoga

In diesem medizinischen Artikel kann mit dem Medikament Artrozan gefunden werden. In der Gebrauchsanweisung wird erläutert, in welchen Fällen Sie Injektionen oder Tabletten einnehmen können, was dem Arzneimittel hilft, welche Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen angezeigt sind. Die Anmerkung zeigt die Form der Freisetzung des Arzneimittels und seine Zusammensetzung.

In dem Artikel, Ärzte und Verbraucher Berichte über die einzige wirkliche Artrozan zu schreiben, von dem Ihnen Hilfe, wenn ein Medikament bei der Behandlung von Schmerzen und Entzündungen bei Arthrose, Arthritis, Osteochondrose bei Erwachsenen und Kindern, für die er ernannt wurde, wieder finden. Das Handbuch listet Artrozans Analoga, die Preise des Arzneimittels in Apotheken sowie seine Verwendung während der Schwangerschaft auf.

Selektives nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament ist Artrozan. Gebrauchsanweisung verschreibt die Einnahme von Tabletten 7,5 mg und 15 mg, Injektionen in 2,5 ml Ampullen zur Injektion, um Entzündungen zu lindern und Schmerzen zu lindern.

Release Form und Zusammensetzung

Artrozan wird in Form von zylindrischen hellgelben Tabletten hergestellt. Tabletten werden in 10 oder 20 Stück in einer Blisterpackung verkauft.

Das Medikament wird auch in Form einer klaren Lösung zur intramuskulären Verabreichung hergestellt. Die Lösung wird in 2,5 ml Ampullen verkauft. In 1 Packung 3 oder 5 Ampullen.

Artrozan-Tabletten enthalten den Wirkstoff Meloxicam 7,5 mg. In der 1 ml-Lösung für die intramuskuläre Verabreichung ist 6 mg und die Meloxicam zusätzliche Substanzen (Glycin, Natriumchlorid, Wasser, ein Poloxamer, Glycofurol, rr Ein molares Natriumhydroxid).

Pharmakologische Wirkung

Das Medikament Artrozan hat folgende Wirkungen: fiebersenkend, entzündungshemmend und analgetisch. Reduziert Entzündungen im Körper und bietet gleichzeitig eine analgetische Wirkung. Beseitigt Entzündungen und betäubt bei akuten Manifestationen von Arthritis, Osteochondrose und anderen ähnlichen Erkrankungen.

Was hilft Artrozan?

Indikationen zur Einnahme des Medikaments sind ua Gelenkentzündungen, die mit Schmerzen in folgenden Bereichen einhergehen:

  • Radikulitis;
  • Spondylitis ankylosans;
  • Osteoarthrose;
  • Myositis;
  • rheumatoide Arthritis;
  • Osteochondrose.

Gebrauchsanweisung

Artrozan Tablette

Das Medikament wird oral während einer Mahlzeit in einer täglichen Dosis von 7,5-15 mg eingenommen. Empfohlenes Dosierungsschema:

Arthrose, Osteochondrose und andere entzündliche und degenerative Erkrankungen des Muskel-Gelenk-Systems, begleitet von Schmerzen: 7,5 mg pro Tag. Mit der Unwirksamkeit der Dosis kann auf 15 mg pro Tag erhöht werden.

Rheumatoide Arthritis: 15 mg pro Tag. Bei Bedarf kann die Dosis auf 7,5 mg pro Tag reduziert werden.

Spondylitis ankylosans: 15 mg pro Tag. Die maximale Tagesdosis sollte 15 mg nicht überschreiten.

Bei Patienten mit erhöhtem Risiko für Nebenwirkungen sowie bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz unter Hämodialyse sollte die Dosis 7,5 mg pro Tag nicht überschreiten.

Injektionen in Ampullen

Die Injektion erfolgt tief in den Muskel. Vorgeschrieben für mäßige Schmerzen, akute Schmerzen und Patienten, die sich in einer Hämodialyse befinden. Bei durchschnittlichen Schmerzen wird eine Standarddosis von 7,5 mg pro Tag verschrieben. Bei starken Schmerzen und Entzündungen wird die Dosis auf 14-15 mg pro Tag erhöht.

Wenn die Injektionstherapie positiv ist und die Schmerzen nachgelassen haben, wird der Patient in die orale Behandlung überführt.

Gegenanzeigen

Anweisungen von Artrozan sind kontraindiziert, wenn:

  • "Aspirin" Asthma bronchiale.
  • Exazerbationen von Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren.
  • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff - Meloxicam oder andere Bestandteile der Tabletten und Artrozan-Injektionslösung, aus denen sich Nebenwirkungen entwickeln können.
  • Schweres Leber- und Nierenversagen.

Stillzeit und Schwangerschaft sind auch Kontraindikationen für die Anwendung von Artrozan. Die Injektionen gelten nicht im Alter von 18 Jahren, Tabletten - bis zu 15 Jahren.

Nebenwirkungen

Folgende Nebenwirkungen sind bei Einnahme des Medikaments möglich:

  • Harnwegsinfektion;
  • interstitielle Nephritis;
  • Leukopenie;
  • Gedankenverwirrung;
  • Schlafstörung;
  • Thrombozytopenie;
  • Hämaturie;
  • Schwellung;
  • Verschlimmerung von Asthma bronchiale;
  • Proteinurie;
  • Schwindel;
  • Tinnitus;
  • Anämie;
  • Desorientierung;
  • Nierenmarknekrose;
  • Kopfschmerzen;
  • Nierenversagen;
  • husten

Das Arzneimittel kann verursachen:

  • Erbrechen;
  • Bauchschmerzen;
  • Verstopfung, Durchfall;
  • Gezeitengefühle;
  • Darm- und Magenperforation;
  • Ösophagitis;
  • Stomatitis;
  • hoher Blutdruck;
  • Übelkeit;
  • trockener Mund;
  • Tachykardie.

In seltenen Fällen entwickeln allergische Vaskulitis, Hepatitis, Blähungen, Kolitis, erhöhte Leberenzyme, verschwommenes Sehen, Konjunktivitis, Fieber, erhöhte Lichtempfindlichkeit, Hautausschlag, anaphylaktische Reaktionen, Schwellungen der Zunge und Lippen, exsudative Erythema multiforme, Urtikaria, Pruritus und toxische epidermale Nekrolyse.

Kinder, Schwangerschaft und Stillzeit

Artrozan ist während der Schwangerschaft und Stillzeit kontraindiziert. Kontraindiziert bei Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren für die Pillenform und bis zu 18 Jahren für die injizierbare Form des Arzneimittels.

Besondere Anweisungen

Artrozan sollte bei erosiven und ulzerativen Läsionen des Gastrointestinaltrakts in der Anamnese mit äußerster Vorsicht angewendet werden. Nach 14 Tagen medikamentöser Therapie ist eine Überwachung der Leberenzyme erforderlich.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Vorsichtig in Kombination mit intrauterinen Kontrazeptiva, Lithiumpräparaten, Kolestiramin, anderen NSAIDs und Methotrexat. Wenn kombiniert:

  • mit Vitamin-K-Antagonisten, Fibrinolytika, Heparin, Serotonin-Wiederaufnahmehemmern - Blutungen können auftreten;
  • mit Diuretika und Cyclosporin steigt das Risiko eines Nierenversagens signifikant an;
  • mit drucksenkenden medikamenten wird deren wirksamkeit vermindert.

Analoga von Medikamenten

Die Struktur bestimmt die Analoga:

Urlaubsbedingungen und Preis

Der Durchschnittspreis für Artrozan (3 Lösungsampullen) in Moskau beträgt 295 Rubel.

Das Medikament ist verschreibungspflichtig, die Haltbarkeit der Injektionslösung - 5 Jahre, Tabletten - 2 Jahre.

Injektionen und Tabletten Artrozan - vollständige Gebrauchsanweisung

Artrozan wird von vielen als eines der wirksamsten auf Meloxicam basierenden Arzneimittel angesehen. Artrozan gehört zur Gruppe der selektiven nichtsteroidalen Arzneimittel. Es hat analgetische und entzündungshemmende Wirkung und wirkt gut fiebersenkend.

Der Hauptbestandteil ist Meloxicam, weshalb die hohe Wirksamkeit des Arzneimittels nachlässt. Meloxicam wird zur Behandlung von Gelenken eingesetzt. Gerade auf die Eigenschaften von Meloxicam wirkt Artrozan. Hier artrozan Gebrauchsanweisung.

Artrozan ist verschreibungspflichtig und wird an Patienten abgegeben, die an Gelenkerkrankungen und Rückenschmerzen leiden, die bei Radikulitis, Osteochondrose und Arthritis auftreten können.

Es sollte beachtet werden, dass dieses Medikament nicht heilt und die Krankheit selbst, ihren Verlauf und das Ergebnis nicht beeinflusst, sondern nur die Schmerzen beseitigt.

Artrozan wird in zwei Formen hergestellt: Tabletten und Injektionen.

  1. Bei Tabletten handelt es sich um hellgelbe Tabletten, die unterschiedliche Dosen von 7,5 bis 15 mg Meloxicam enthalten.
  2. In injizierbaren Ampullen ist Artrozan eine grünlich-gelbe Flüssigkeit zur intramuskulären Anwendung. Es wird in 2,5 ml Ampullen gegossen.
    Die übliche Behandlungsdauer beträgt 3 Ampullen, eine Injektion pro Tag. Die Packung besteht aus 3 und manchmal 10 Ampullen in den Konturzellen.

Zu Beginn der Behandlung werden vor allem in den ersten drei Tagen intramuskuläre Injektionen verschrieben, danach wird die Behandlung mit Tabletten fortgesetzt. Injektionen für Arthrose werden nur intramuskulär injiziert, wodurch Sie tief in das Gewebe eindringen, sofort wirken und Schmerzen lindern können.

Artrozan ist ein schmerzloses Medikament, es gibt weder während der Injektion noch danach ein Brennen und schmerzhafte Empfindungen.

Abhängig von der Komplexität der Erkrankung und dem Entzündungsstadium kann die Dosis zwischen 7,5 und einer maximalen Tagesdosis von 15 mg liegen.

Die Dosierungen müssen reduziert werden, und die Behandlung mit Artrozan sollte nicht lange dauern, da das Risiko irreversibler und unangenehmer Nebenwirkungen besteht.
Die Tagesdosis sollte 15 mg nicht überschreiten. Beginnen Sie mit kleinen Dosen, um unerwünschte Ergebnisse zu vermeiden.

Das Medikament lindert schnell akute Schmerzen, nur eine Injektion, die die Muskeln entspannt und hilft, das Problem zu bewältigen. Dies ist auf Aktionen der Hauptkomponente - Meloxicam, die eine Entzündung Aktivität reduziert, blockiert die Gefäßwand, begrenzt die Wechselwirkung von Nervenendigungen und prostglantitov. So wirkt es auf den Körper und lindert Schmerzen vollständig.

Typischerweise werden Injektionen nur bei akuten Schmerzen oder bei Unfähigkeit zur Einnahme des Arzneimittels in Form von Tabletten verschrieben.

Artrozan ist nicht mit Alkohol verträglich. Während der Behandlung sollten Sie auf jede Dosis Alkohol verzichten, da dies sonst katastrophale Folgen haben kann.

Nebenwirkungen:

  • Übelkeit
  • aufstoßen,
  • Schmerz und Lärm im Kopf,
  • verschwommenes Sehen
  • Allergie
  • Schmerzen in der Leber,
  • Bronchialkrämpfe
  • Durchfall

Aber es kann ernstere Reaktionen geben:

  • Urtikaria-Allergie,
  • Krankheiten und Entzündungen des Zahnfleisches und der Lippen,
  • Schlechte Sehstärke,
  • erhöhte Magengeschwüre,
  • Nierenversagen
  • Verlust der Orientierung
  • Schwellungen.

Es ist notwendig, Artrozan nur auf ärztliche Verschreibung einzunehmen, da dieses Medikament eine Reihe von Kontraindikationen aufweist:

    Lösung zur intramuskulären Injektion von Pharmstandart Artrozan 3 Ampullen mit 2,5 ml Foto

Unverträglichkeit oder Empfindlichkeit gegenüber Meloxicam;

  • Erkrankungen des Herzsystems;
  • Asthma bronchiale;
  • Magengeschwür und Zwölffingerdarmgeschwür;
  • intravenöse Blutung;
  • Darmkrankheit;
  • Leberprobleme;
  • das frühe Stadium der Periode nach der Operation aortoshuntirovaniya;
  • abnorme Nierenfunktion.
  • Dies ist nur ein Teil der aufgeführten Gegenanzeigen.

    • Injektionen Artrozan kann während der Schwangerschaft und Stillzeit nicht angewendet werden. Die Zusammensetzung des Arzneimittels enthält Substanzen, die den Fötus schädigen können, da sie nicht von Frauen eingenommen werden sollten, die in naher Zukunft eine Schwangerschaft planen.
    • Personen in einem ausreichend reifen Alter sollten Artrozan ebenfalls mit Vorsicht einnehmen.
    • Für Kinder unter 15 Jahren ist das Medikament nicht verschrieben oder wird in kleinen Dosen in Pillen verschrieben. Intramuskuläre Injektionen werden erst im Alter von 18 Jahren durchgeführt.
    • Sehr vorsichtig sollte Artrozan bei Patienten mit Nieren- und Lebererkrankungen angewendet werden.
    • Wenn eine gelbliche Färbung auf dem Körper auftrat, die Haut juckte, Übelkeit auftrat, Bauchschmerzen auftraten, die Farbe des Urins dunkel wurde, dann deutet all dies auf eine Veränderung der Leberfunktionen und deren Niederlage hin. In diesen Fällen sollten Sie die Einnahme von Artrozan sofort abbrechen und einen Arzt aufsuchen. Nach zweiwöchiger Behandlung mit Artrozan muss die Kontrolle der Enzyme in der Leber und in den Nieren verstärkt werden.
    • Das Medikament sollte Patienten mit Störungen und Veränderungen der Funktionen der Blutgefäße und des Herzens sowie Menschen mit hohem Blutzucker und sogar Rauchern sorgfältig verschrieben werden.
    • Artrozan in Kombination mit Diuretika kann zu einer Dehydration führen, daher sollte der Patient mehr Flüssigkeit trinken.
    • Bei Allergien oder allergischen Reaktionen wie Juckreiz, Krätze, Körperrötung und Urtikaria sollten Sie die Einnahme von Artrozan ablehnen.

    Artrozan kann Thrombozyten beeinflussen und sogar ihre Eigenschaften verändern. Es kann aber die Wirkung von Aspirin bei Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße nicht beeinflussen oder ersetzen, sowie als Prophylaxe bei der Behandlung von Thrombosen eingesetzt werden.

    Eine Überdosierung ist ebenfalls möglich. In diesem Fall beginnt der Patient mit allen Anzeichen einer Infektionskrankheit, beginnend mit Erbrechen und endend mit Magenblutungen.

    Das Medikament wird in kurzer Zeit über den Urin und den Kot ausgeschieden. Innerhalb von 15 Stunden wird das Medikament vollständig aus dem Körper ausgeschieden.

    Artrozan kann das Auftreten von Infektionskrankheiten leicht maskieren, es muss berücksichtigt werden.

    Es ist möglich, Artrozan durch Arzneimittel wie Bixikam, Amelotex, Melox, Mataren, Movasin, Lem, Oxycamox und andere zu ersetzen, die Analoga des Wirkstoffs sind.

    Zweifellos lindert Artrozan, ein wirksames Mittel gegen Schmerzsyndrome, schnell und dauerhaft Schmerzen bei verschiedenen Krankheiten und hat vielen geholfen, mit den Schmerzen fertig zu werden und auf die Beine zu kommen. Das Feedback ist immer überwiegend positiv. Günstiger Preis und Effizienz sind zweifellos Vorteile.

    In Kombination mit Physiotherapie und Vitaminen kann es als unverzichtbar angesehen werden, da die Schmerzen nicht immer die Möglichkeit haben, lange zu ertragen. Artrozan wirkt sich sofort auf die Entzündungsherde aus, blockiert sie und verhindert ihre Ausbreitung. Lindert auch schnell Schmerzen und Fieber. Es sei daran erinnert, dass das Medikament ernst ist und ohne Rezept nicht eingenommen werden kann, um schwerwiegende Folgen zu vermeiden.

    Artrozan-Injektionen: Gebrauchsanweisung des Arzneimittels

    Bei der Verschlimmerung von Schmerzsymptomen oder Entzündungsprozessen werden häufig Medikamente aus der Kategorie der nichtsteroidalen Antiphlogistika verschrieben und eingesetzt. Die Palette dieser Medikamente ist ziemlich breit, aber die beliebtesten von ihnen sind: Ibuprofen, Diclofenac, Meloxicam, Artrozan. Eines der häufigsten und wirksamsten Medikamente zur Linderung von Schmerzsymptomen ist ein Medikament wie Artrozan.

    Eigenschaften Fonds Artrozan

    Das Medikament Artrozan gehört zur Kategorie der entzündungshemmenden Medikamente, deren Hauptwirkstoff eine Substanz namens Meloxicam ist. Das Arzneimittel wird in verschiedenen Formen hergestellt:

    • Tablettenform mit einer Dosierung von 7,5 und 15 mg;
    • in Form einer Injektionslösung, die zur intramuskulären Injektion bestimmt ist;
    • in Form von Salben und Gelen von 30 und 50 mg;
    • rektale Kapseln.

    Die beliebteste Form von Artrozan sind Injektionen für Injektionen. Die Zusammensetzung von Injektionen für Injektionen umfasst die folgenden Arten von Substanzen: Meloxicam in einer Menge von 6 mg, Glycofurylether, Meglumin, Wasser und Kochsalzlösung. Die Zusammensetzung des Arzneimittels Artrozan ist wichtig, um diejenigen zu kennen, die allergisch gegen Medikamente sind. Bei Vorliegen einer Allergie bei einem Patienten gegen eine der oben genannten Substanzen ist die Verwendung dieses Tools strengstens untersagt.

    Indikationen für die Verwendung von Injektionen

    Gebrauchsanweisung für das Medikament Artrozan in Form von Injektionen besagt, dass es notwendig ist, das Medikament nur bei Vorhandensein von degenerativen Erkrankungen der Gelenke sowie bei akuten und chronischen Erkrankungen zu verwenden. Dieses nichtsteroidale Mittel ist hervorragend zur Linderung schmerzhafter Symptome bei Arthritis, Osteoarthrose sowie bei ankylosierender Spondyloarthritis geeignet.

    Es ist wichtig zu beachten, dass Artrozan keine positive Wirkung auf den Krankheitsverlauf hat, sondern nur zur Beseitigung von Schmerzsyndromen und Entzündungsprozessen beiträgt. Oft haben Patienten die Frage, wann es besser ist, Artrozan in Form von Injektionen zu verwenden?

    Artrozan in Form von Injektionen wird in solchen Ausnahmefällen für Injektionen verwendet, in denen der Patient starke und ausgeprägte Schmerzen entwickelt. Die Injektion wird intramuskulär injiziert, wodurch Sie schnell und effektiv neutralisieren und Schmerzkrämpfe lindern können. Das Tool wird sowohl im Krankenhaus als auch zu Hause eingesetzt, wenn Sie Schmerzkrämpfe und Entzündungsprozesse beseitigen möchten. Patienten können Injektionen verwenden, um Schmerzen während einer Entzündung der Muskeln sowie der Bänder und Sehnen zu lindern.

    Gegenanzeigen

    Injektionen und Tabletten haben identische Gegenanzeigen, da sie einen identischen Wirkungsmechanismus haben. Der Hauptunterschied zwischen Tabletten und Injektionen besteht in der Zusammensetzung und dem Wirkprinzip. Nach den Injektionen tritt die analgetische Wirkung fast sofort ein, während die Tabletten einen langen Weg bis zur Resorption des Magen-Darm-Trakts zurücklegen, danach in den Blutkreislauf gelangen und im ganzen Körper transportiert werden.

    Wenn eine Person an bestimmten Krankheiten und Komplikationen leidet, ist es wichtig, auf die Verwendung des Arzneimittels zu verzichten. Diese Arten von Krankheiten und Komplikationen umfassen:

    1. Das Vorhandensein einer Allergie gegen Meloxicam oder andere Bestandteile des Arzneimittels.
    2. Mit Herz-Kreislaufversagen.
    3. Wenn es Anzeichen von entzündlichen Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes wie Colitis und Morbus Crohn gibt.
    4. Bei Erkrankungen der Nieren und der Leber.
    5. Beim Tragen eines Kindes zu jeder Zeit sowie beim Stillen des Kindes.
    6. Anzeichen für ein erhöhtes Blutungsrisiko aus dem Verdauungstrakt.

    Es ist verboten, Betäubungsmittel und entzündungshemmende Medikamente für Kinder unter 15 Jahren zu verwenden. Bei der Verwendung von Mitteln für Personen über 60 Jahre ist Vorsicht geboten. Es ist verboten, das Medikament zur Behandlung von Antikoagulanzien, Thrombozytenaggregationshemmern sowie Glukokortikosteroiden zu verwenden.

    Wichtig zu wissen! Dieses Tool ist bei Alkoholmissbrauch kontraindiziert, da dies zur Entwicklung von atopischen Komplikationen führen kann.

    Das Vorhandensein von nachteiligen Symptomen

    Ein Medikament namens Artrozan hat starke analgetische und entzündungshemmende Eigenschaften, so dass die Entwicklung von unerwünschten Symptomen nicht ausgeschlossen ist. Die nachteiligen Symptome sind dieselben wie bei der Anwendung von Pillen und bei der Einführung von Injektionen. Nebenwirkungen treten in Fällen auf, in denen der Patient die Dosierung der Mittelverwendung nicht einhält, sowie wenn es Kontraindikationen gibt. Die wichtigsten Nebenwirkungen sind:

    1. Verzögerung oder Entspannung des Stuhls.
    2. Die Entwicklung von Würgereflexen sowie schmerzhaften Krämpfen im Bauchraum.
    3. Verschlimmerung von Geschwüren und Kolitis. Gelegentlich gibt es Anzeichen von Magen-Darm-Blutungen.
    4. Allergischer Ausschlag und Urtikaria.
    5. Schwindel und Kopfschmerzen.
    6. Verschlechterung des Wohlbefindens.
    7. Verminderte Sehschärfe und Bindehautentzündung.
    8. Verzögern Sie und erhöhen Sie den Harndrang.

    Gelegentlich können sich an der Injektionsstelle Blutergüsse, Schwellungen und Abszesse bilden. In solchen Fällen ist es wichtig, einen Krankenwagen zu rufen oder ins Krankenhaus zu gehen.

    Anwendung und Dosierung

    Bevor Sie das Medikament Artrozan einnehmen, müssen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung lesen. Die Gebrauchsanweisung enthält Angaben zum Verwendungsprinzip des Werkzeugs sowie Angaben und Gegenanzeigen. Injektionen sollten von speziell geschulten Personen oder medizinischem Personal gegeben werden. Bei der Einführung des Arzneimittels ist es wichtig, die antiseptischen Regeln einzuhalten. Eine intramuskuläre Injektion in ein Gesäß geben. Die intravenöse Verabreichung des Arzneimittels ist strengstens untersagt. Wenn es in den Gesäßmuskel eingeführt wird, ist die Hauptsache, sich nicht zu beeilen. Die Injektion muss langsam verabreicht werden, um Schmerzen zu vermeiden und Blutergüsse zu lindern.

    Artrozan bedeutet bereits 30 Minuten nach seiner Einführung in den Gesäßmuskel. Tabletten wirken in 1,5-2 Stunden. Das Medikament darf nicht länger als drei Tage hintereinander angewendet werden, danach darf es auf die Anwendung von Tabletten umgestellt werden. Die Dosierung zur Linderung von Schmerzen oder Entzündungen hängt von einem Faktor wie der Intensität des Schmerzes ab. Wenn eine Pille eingenommen wird, muss dies während einer Mahlzeit erfolgen und dann mit viel klarem Wasser abgespült werden. Das Trinken von Tabletten jeglicher Art mit Soda, Tee oder Saft ist strengstens untersagt, da dies zu schweren Magen-Darm-Beschwerden führen kann. Artrozan-Tabletten sollten nicht gekaut werden, und wenn negative Reaktionen auftreten, sollte die Verwendung des Mittels abgebrochen werden.

    Analoga der Droge

    Die Basis von Artrozan ist eine Substanz wie Meloxicam. Artrozans Analoga, die auf Meloxicam basieren, sind solche Präparate:

    Das Medikament Artrozan ist ein Erfolg, weil es eine der besten Arten nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente ist. Zusätzlich zu der Tatsache, dass das Mittel analgetische und entzündungshemmende Eigenschaften aufweist, bietet es auch Schutz für die Magenschleimhaut. Bevor Sie das Medikament einnehmen, sollten Sie sich mit Ihrem Arzt beraten. Das Medikament darf ohne Voranmeldung verwendet werden, es ist jedoch erforderlich, die Gebrauchsanweisung zu lesen.

    Wichtig zu wissen! Das Mischen des Arzneimittels Artrozan mit anderen Arzneimitteln ist strengstens untersagt.

    Es wird empfohlen, Artrozan in Ampullen im Kühlschrank zu lagern, ohne dass direktes Sonnenlicht eindringt. Verwenden Sie zum Öffnen der Ampullen einen speziellen Schmirgelstift, der im Kit enthalten ist. Vor dem Öffnen muss die Ampulle gut geschüttelt werden. Die Kosten für Artrozan in Form von Injektionen hängen von der Anzahl der Ampullen in der Packung ab. Es gibt zwei Arten von Paketen: je 3 Stück für 250 Rubel und 10 Stück für 420 Rubel. Die Kosten können je nach Apotheke, in der das Medikament verkauft wird, variieren. Bei sachgemäßer Lagerung beträgt die Haltbarkeit 5 Jahre für Injektionen und 2 Jahre für Tabletten.

    Wechselwirkungen mit anderen Drogen

    Artrozan sollte mit äußerster Vorsicht und Vorsicht angewendet werden, wenn es zusammen mit Arzneimitteln angewendet wird wie:

    • Antikoagulantien;
    • Corticosteroide;
    • Thrombozytenaggregationshemmer.

    Wenn Sie das Medikament gleichzeitig mit Diuretika einnehmen, steigt das Risiko einer Verschlimmerung des Nierenversagens. Es ist auch unmöglich, gleichzeitig Medikamente gegen Bluthochdruck zu verwenden, da dies deren positive Wirkungen beeinträchtigen kann. Das Blutungsrisiko steigt, wenn Artrozan zusammen mit Heparin und Inhibitoren angewendet wird.

    Zusammenfassend sollte angemerkt werden, dass Artrozan, obwohl es ein beliebtes Medikament zur Linderung von Schmerzen und Krämpfen ist, nicht für jeden geeignet ist. Zuallererst sollten Sie sicherstellen, dass das Tool keine Allergien hervorruft und auch dazu beiträgt, Schmerzen effektiv zu lindern.

    Artrozan zur Injektion - offizielle * Gebrauchsanweisung

    Registrierungs Nummer:

    Handelsname:

    Internationaler nicht-proprietärer Name oder Gruppenname:

    Dosierungsform:

    intramuskuläre Lösung

    Zusammensetzung pro 1 ml

    Meloxicam - 6,00 mg

    Sonstige Bestandteile: Meglumin - 3,75 mg, Poloxamer 188 - 50,00 mg, Tetrahydrofurfurylmakrogol (Glycofurol) - 100,00 mg, Glycin - 5,00 mg, Natriumchlorid - 3,00 mg, 1 M Natriumhydroxidlösung - bis zu einem pH-Wert von 8,2-8,9, Wasser zur Injektion - bis zu 1 ml.

    Eine Ampulle (2,5 ml) enthält 15 mg Meloxicam.

    Beschreibung:

    transparente grünlich-gelbe Flüssigkeit.

    Pharmakotherapeutische Gruppe:

    nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament

    KODATH: M01AC06

    Pharmakologische Eigenschaften

    Pharmakodynamik

    Meloxicam ist ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAID), das sich auf Derivate der Enolsäure bezieht und entzündungshemmende, analgetische und fiebersenkende Wirkungen hat. Bei allen gängigen Entzündungsmodellen ist eine ausgeprägte entzündungshemmende Wirkung von Meloxicam festzustellen. Der Wirkungsmechanismus von Meloxicam ist seine Fähigkeit, die Synthese von Prostaglandinen, bekannten Entzündungsmediatoren, zu hemmen. Meloxicam in vivo hemmt die Prostaglandinsynthese an der Entzündungsstelle stärker als in der Magenschleimhaut oder den Nieren.

    Diese Unterschiede sind mit einer selektiveren Hemmung von Cyclooxygenase-2 (COX-2) im Vergleich zu Cyclooxygenase-1 (COX-1) verbunden. Es wird angenommen, dass die Hemmung von COX-2 die therapeutischen Wirkungen von NSAIDs liefert, wohingegen die Hemmung eines ständig vorhandenen TSO-1-Isoenzyms für Nebenwirkungen des Magens und der Nieren verantwortlich sein kann. Die Selektivität von Meloxicam gegen COX-2 wird in verschiedenen Testsystemen sowohl in vitro als auch in vivo bestätigt. Die selektive Fähigkeit von Meloxicam, COX-2 zu hemmen, wird bei Verwendung von menschlichem Vollblut in vitro als Testsystem gezeigt.

    Es wurde gefunden, dass Meloxicam (in Dosen von 7,5 und 15 mg) COX-2 aktiver inhibierte und eine stärkere inhibitorische Wirkung auf die Produktion von Prostaglandin E2 hatte, das durch Lipopolysaccharid stimuliert wurde (Reaktion kontrolliert durch COX-2), als auf die Produktion von Thromboxan, das an der Blutgerinnung beteiligt ist (Reaktion gesteuert durch TsOG-1). Diese Wirkungen hingen von der Höhe der Dosis ab. Ex-vivo-Studien haben gezeigt, dass Meloxicam (in Dosen von 7,5 mg und 15 mg) die Thrombozytenaggregation und die Blutungszeit nicht beeinflusst.

    In klinischen Studien traten Nebenwirkungen aus dem Gastrointestinaltrakt (GIT) bei Meloxicam 7,5 und 15 mg im Allgemeinen seltener auf als bei anderen NSAR, die verglichen wurden. Dieser Unterschied in der Häufigkeit von Nebenwirkungen im Magen-Darm-Trakt ist hauptsächlich auf die Tatsache zurückzuführen, dass bei der Einnahme von Meloxicam Phänomene wie Dyspepsie, Erbrechen, Übelkeit und Bauchschmerzen seltener auftraten. Die Häufigkeit von Perforationen im oberen Gastrointestinaltrakt, Geschwüren und Blutungen, die mit der Anwendung von Meloxicam verbunden waren, war gering und von der Dosis des Arzneimittels abhängig.

    Pharmakokinetik

    Meloxicam wird nach intramuskulärer Verabreichung vollständig resorbiert. Die relative Bioverfügbarkeit im Vergleich zur Bioverfügbarkeit bei oraler Verabreichung beträgt nahezu 100%. Daher ist beim Wechsel von der Injektion zur oralen Form keine Dosisauswahl erforderlich. Nach intramuskulärer Verabreichung von 15 mg des Arzneimittels wird die maximale Plasmakonzentration (ca. 1,6–1,8 µg / ml) innerhalb von ca. 60–96 Minuten erreicht.

    Meloxicam bindet sehr gut an Plasmaproteine, hauptsächlich Albumin (99%). Dringt in die Synovialflüssigkeit ein, beträgt die Konzentration in der Synovialflüssigkeit ungefähr 50% der Konzentration im Plasma. Das Verteilungsvolumen ist gering, etwa 11 Liter. Die individuellen Unterschiede betragen 7-20%.

    Meloxicam wird in der Leber fast vollständig zu 4 pharmakologisch inaktiven Derivaten metabolisiert. Der Hauptmetabolit 5-Carboxy-Meloxicam (60% der Dosis) wird durch Oxidation des Zwischenmetaboliten 5-Hydroxymethylmeloxicam gebildet, der ebenfalls ausgeschieden wird, jedoch in geringerem Maße (9% der Dosis). In-vitro-Studien haben gezeigt, dass das CYP2C9-Isoenzym bei dieser metabolischen Transformation eine wichtige Rolle spielt, das CYP3A4-Isoenzym eine zusätzliche Rolle. Peroxidase ist an der Bildung von zwei anderen Metaboliten beteiligt (die 16% bzw. 4% der Dosis ausmachen), deren Aktivität wahrscheinlich individuell variiert. Entfernung

    Es wird zu gleichen Teilen über den Darm und die Nieren ausgeschieden, hauptsächlich in Form von Metaboliten. In unveränderter Form mit dem Kot werden weniger als 5% der Tagesdosis ausgeschieden, im Urin findet sich die unveränderte Form des Arzneimittels nur in Spurenmengen. Die durchschnittliche Halbwertszeit von Meloxicam variiert zwischen 13 und 25 Stunden. Die Plasmaclearance beträgt nach einmaligem Gebrauch durchschnittlich 7-12 ml / min. Meloxicam zeigt bei intramuskulärer Verabreichung eine lineare Pharmakokinetik in Dosen von 7,5-15 mg.

    Leber- und / oder Nierenversagen

    Eine Insuffizienz der Leberfunktion sowie eine schwach ausgeprägte Niereninsuffizienz haben keinen signifikanten Einfluss auf die Pharmakokinetik von Meloxicam. Die Eliminationsrate von Meloxicam aus dem Körper ist bei Patienten mit mittelschwerer Niereninsuffizienz signifikant höher. Meloxicam bindet bei Patienten mit Nierenerkrankungen im Endstadium schlechter an Plasmaproteine. Bei terminaler Niereninsuffizienz kann eine Erhöhung des Verteilungsvolumens zu höheren Konzentrationen an freiem Meloxicam führen. Daher sollte bei diesen Patienten die tägliche Dosis 7,5 mg nicht überschreiten.

    Ältere Patienten weisen im Vergleich zu jungen Patienten ähnliche pharmakokinetische Indikatoren auf. Bei älteren Patienten ist die durchschnittliche Plasmaclearance während des Zeitraums der Gleichgewichtspharmakokinetik geringfügig niedriger als bei jüngeren Patienten. Ältere Frauen haben höhere AUC-Werte (Fläche unter der Konzentrations-Zeit-Kurve) und eine längere Halbwertszeit im Vergleich zu jüngeren Patienten beiderlei Geschlechts.

    Indikationen zur Verwendung

    Therapiebeginn und kurzzeitige symptomatische Behandlung bei:

    • Arthrose (Arthrose, degenerative Erkrankungen der Gelenke);
    • rheumatoide Arthritis;
    • Spondylitis ankylosans;
    • andere entzündliche und degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates, wie Arthropathien, Dorsopathien (z. B. Ischias, Kreuzschmerzen, Schulterperiarthritis und andere), begleitet von Schmerzen.

    Gegenanzeigen

    • Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder die Hilfskomponenten des Arzneimittels.
    • Überempfindlichkeit (einschließlich anderer nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente).
    • Eine vollständige oder unvollständige Kombination von Asthma, rezidivierender Nasenpolypose und Nasennebenhöhlen, Angioödem oder Urtikaria, die durch eine Unverträglichkeit gegenüber Acetylsalicylsäure oder anderen nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln aufgrund der gegenwärtigen Wahrscheinlichkeit einer Kreuzempfindlichkeit (einschließlich der Vorgeschichte) verursacht wird.
    • Erosive und ulzerative Läsionen des Magens und des Zwölffingerdarms im akuten Stadium oder vor kurzem übertragen.
    • Entzündliche Darmerkrankung - Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa im akuten Stadium.
    • Schwere Leber- und Herzinsuffizienz.
    • Schweres Nierenversagen (wenn keine Hämodialyse durchgeführt wird, beträgt die Kreatinin-Clearance weniger als 30 ml / min und auch bei bestätigter Hyperkaliämie). Aktive Lebererkrankung.
    • Aktive gastrointestinale Blutungen, kürzliche zerebrovaskuläre Blutungen oder eine etablierte Diagnose von Gerinnungsstörungen. Alter bis 18 Jahre. Schwangerschaft
    • Stillzeit.
    • Therapie von postoperativen Schmerzen während einer Bypassoperation der Herzkranzgefäße. Begleittherapie mit Antikoagulantien, da das Risiko eines intramuskulären Hämatoms besteht.

    Mit Vorsicht

    • Eine Vorgeschichte von Magen-Darm-Erkrankungen (Helicobacter-pylori-Infektion).
    • Herzinsuffizienz.
    • Nierenversagen (Kreatinin-Clearance 30-60 ml / min).
    • Ischämische Herzkrankheit.
    • Zerebrovaskuläre Erkrankungen.
    • Dyslipidämie / Hyperlipidämie.
    • Diabetes mellitus.
    • Begleittherapie mit Antikoagulanzien, oralen Glukokortikosteroiden, Thrombozytenaggregationshemmern und selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern.
    • Periphere arterielle Erkrankung.
    • Alter
    • Längerer Gebrauch von NSAIDs.
    • Rauchen
    • Häufiger Alkoholkonsum.
    • Gebrauch während der Schwangerschaft und während des Stillens
    • Die Anwendung von Artrozana ist während der Schwangerschaft kontraindiziert.

    Es ist bekannt, dass NSAR in die Muttermilch eindringen, weshalb die Anwendung von Artrozan während des Stillens kontraindiziert ist.

    Meloxicam, ein Medikament, das die Synthese von Cyclooxygenase / Prostaglandin hemmt, kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen und wird daher nicht für Frauen empfohlen, die eine Schwangerschaft planen. Meloxicam kann zu einem verzögerten Eisprung führen. In diesem Zusammenhang wird Frauen, die Probleme mit der Empfängnis haben und auf ähnliche Probleme untersucht werden, empfohlen, das Medikament abzusetzen.

    Dosierung und Verabreichung

    Arthrose mit Schmerzsyndrom: 7,5 mg pro Tag. Bei Bedarf kann diese Dosis auf 15 mg pro Tag erhöht werden.

    Rheumatoide Arthritis: 15 mg pro Tag. Abhängig von der therapeutischen Wirkung kann diese Dosis auf 7,5 mg pro Tag reduziert werden.

    Spondylitis ankylosans: 15 mg pro Tag. Abhängig von der therapeutischen Wirkung kann diese Dosis auf 7,5 mg pro Tag reduziert werden.

    Bei Patienten mit einem erhöhten Risiko für Nebenwirkungen (Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts in der Anamnese, Vorliegen von Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen) wird empfohlen, die Behandlung mit einer Dosis von 7,5 mg pro Tag zu beginnen (siehe Abschnitt "Besondere Anweisungen"). Bei Patienten mit schwerer Niereninsuffizienz unter Hämodialyse sollte die Dosis 7,5 mg pro Tag nicht überschreiten.

    Allgemeine Empfehlungen

    Da das potenzielle Risiko von Nebenwirkungen von der Dosis und der Dauer der Behandlung abhängt, sollten die niedrigstmöglichen Dosen und die geringstmögliche Verwendungsdauer angewendet werden. Die maximale empfohlene Tagesdosis beträgt 15 mg.

    Kombinierter Gebrauch

    Verwenden Sie das Medikament nicht gleichzeitig mit anderen NSAIDs. Die tägliche Gesamtdosis von Artrozan®, das in Form verschiedener Darreichungsformen angewendet wird, sollte 15 mg nicht überschreiten.

    Die intramuskuläre Verabreichung des Arzneimittels ist nur in den ersten Tagen der Therapie angezeigt. Die weitere Behandlung wird mit oralen Darreichungsformen fortgesetzt. Die empfohlene Dosis beträgt 7,5 mg oder 15 mg einmal täglich, abhängig von der Intensität der Schmerzen und der Schwere des Entzündungsprozesses.

    Das Medikament wird durch tiefe intramuskuläre Injektion verabreicht.

    Das Medikament kann nicht intravenös verabreicht werden.

    Aufgrund der möglichen Inkompatibilität von Artrozan sollte die Lösung zur intramuskulären Injektion nicht mit anderen Arzneimitteln in derselben Spritze gemischt werden.

    Nebenwirkungen

    Es werden folgende Nebenwirkungen beschrieben, deren Zusammenhang mit dem Einsatz von Meloxicam als möglich angesehen wurde.

    Die beim Post-Marketing-Einsatz registrierten Nebenwirkungen, deren Zusammenhang mit dem Meloxicam-Empfang als möglich angesehen wurde, sind mit * gekennzeichnet.

    Die folgenden Kategorien werden innerhalb der Systemorganklassen nach der Häufigkeit des Auftretens von Nebenwirkungen verwendet:

    sehr oft (> 1/10);
    häufig (> 1/100. 1 / 1.000. 1 / 10.000. 30 ml / min) ist keine Dosisanpassung erforderlich.

    Patienten, die sowohl Diuretika als auch Meloxicam einnehmen, sollten eine ausreichende Menge Flüssigkeit einnehmen.

    Wenn im Verlauf der Behandlung allergische Reaktionen (Juckreiz, Hautausschlag, Urtikaria, Lichtempfindlichkeit) auftreten, muss ein Arzt konsultiert werden, um zu entscheiden, ob das Arzneimittel abgesetzt werden soll.

    Meloxicam kann wie andere NSAIDs die Symptome von Infektionskrankheiten maskieren.

    Die Anwendung von Meloxicam und anderen Arzneimitteln, die die Synthese von Prostaglandinen blockieren, kann die Fruchtbarkeit beeinträchtigen. Daher wird die Anwendung bei Frauen, die eine Schwangerschaft planen, nicht empfohlen.

    Verwenden Sie das Medikament nicht gleichzeitig mit anderen NSAIDs. Einfluss auf die Fähigkeit, Fahrzeuge und Mechanismen zu fahren

    Spezielle klinische Studien zur Wirkung des Arzneimittels auf die Verkehrstüchtigkeit und die Mechanismen wurden nicht durchgeführt. Sie sollten jedoch die Möglichkeit in Betracht ziehen, Schwindel und Schläfrigkeit, Sehstörungen und andere Störungen des Zentralnervensystems zu entwickeln. Während der Behandlung müssen die Patienten vorsichtig fahren und andere Aktivitäten ausführen, die eine erhöhte Konzentration und Reaktionsfähigkeit erfordern.

    Formular freigeben

    Lösung zur intramuskulären Verabreichung von 6 mg / ml.

    Bei 2,5 ml des Arzneimittels in Ampullen mit einem Fassungsvermögen von 5 ml Glas 1 hydrolytische Klasse mit zwei Ringen grün und gelb im oberen Teil der Ampulle.

    Auf 3 oder 5 Ampullen in eine Blisterverpackung aus einer Folie aus Polyvinylchlorid ohne Folie legen. 1 oder 2 Blisterpackungen mit 5 Ampullen oder 1 Blisterpackung mit 3 Ampullen mit der Gebrauchsanweisung werden in eine Packung Pappe gelegt.

    Lagerbedingungen

    An einem dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C Darf nicht in die Hände von Kindern gelangen.

    Verfallsdatum

    Nicht nach dem auf der Packung angegebenen Verfallsdatum verwenden.

    Urlaubsbedingungen

    Rezept.

    Hersteller / Organisation, die Kundenbeschwerden akzeptiert:

    450077, Russland, Republik Baschkortostan, Ufa, Ul. Hudayberdin, 28,

    Injektionen Artrozan: Gebrauchsanweisung

    Artrozan ist ein Medikament aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika, selektive COX-2-Hemmer.

    Release Form, Zusammensetzung

    Das Medikament ist in Form einer Lösung zur intramuskulären Verabreichung erhältlich. Der Wirkstoff ist der Stoff Meloxicam. 1 ml Lösung enthält 6 mg Meloxicam.

    Die Hilfsstoffe sind: Glycin, Natriumhydroxid, Glycofurol, Natriumchlorid, Wasser für Injektionszwecke.

    Aufgrund seiner selektiven Wirkung ist es unwahrscheinlich, dass der Wirkstoff des Arzneimittels zur Entstehung erosiver Schädigungen des Magens und des Zwölffingerdarms beiträgt.

    Pharmakologische Wirkungen

    Der Wirkstoff des Arzneimittels trägt zu entzündungshemmenden, fiebersenkenden und analgetischen Wirkungen bei.

    Indikationen zur Verwendung

    Die Indikation für die Verwendung von Artrozan-Injektionen ist die symptomatische Behandlung der folgenden entzündlichen und degenerativen Erkrankungen:

    Das Medikament hat keinen Einfluss auf den Krankheitsverlauf und hilft nur, Schmerzen und Entzündungen zu beseitigen.

    Gegenanzeigen

    Die Anwendung von Artrozan wird nicht empfohlen bei Auftreten einer individuellen Unverträglichkeit gegenüber den Wirk- oder Hilfsstoffen des Arzneimittels, einer Herzinsuffizienz während der Erholungsphase nach einer Bypass-Operation der Koronararterien mit Asthma bronchiale und Polypose der Nasennebenhöhlen.

    Unter anderen Gegenanzeigen gehören:

    • Individuelle Unverträglichkeit gegenüber Arzneimitteln, die Aspirin enthalten, sowie gegenüber Arzneimitteln aus der Gruppe der nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimittel.
    • Magengeschwür (akute Phase), entzündliche Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts.
    • Die Entwicklung von Blutungen unbekannter Herkunft.
    • Blutkrankheiten.
    • Die Entwicklung von Nieren- und Leberversagen.

    Injektionen Artrozan kann nicht während der Geburt und Stillzeit sowie bei Patienten unter 18 Jahren angewendet werden.

    Das Medikament wird mit Vorsicht bei Patienten älterer Altersgruppen angewendet, bei denen es in der Anamnese zu Verstößen gegen das normale Funktionieren des Herz-Kreislauf-Systems (Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheit usw.) kommt. bei Diabetes, Rauchen, schweren somatischen Erkrankungen, Magengeschwüren sowie bei der Diagnose von Helicobacter pylori.

    Um das Risiko unerwünschter Wirkungen auf die Magen-Darm-Schleimhaut zu verringern, sollte das Arzneimittel für einen kurzen Zeitraum in der niedrigsten wirksamen Dosis angewendet werden.

    Art der Anwendung, Dosierung

    Intramuskuläre Medikamente sind in den ersten Behandlungstagen akzeptabel. In Zukunft wird der Übergang zu oralen Medikamenten (Tabletten) empfohlen.

    Die empfohlene Tagesdosis beträgt 7,5 bis 15 mg. Die genaue Dosis und Dauer des Arzneimittels wird vom Arzt unter Berücksichtigung der Manifestationen der Krankheit und der individuellen Merkmale des Patienten festgelegt.

    Patienten, bei denen eine Hämodialyse durchgeführt wird und bei denen in der Anamnese schwerwiegende Verletzungen der normalen Nierenfunktion aufgetreten sind, sollten die tägliche Höchstdosis von 7,5 mg nicht überschreiten.

    Es wird nicht empfohlen, Artrozan mit Arzneimitteln anderer Gruppen in derselben Spritze zu mischen. Die intravenöse Verabreichung von Arzneimitteln ist nicht akzeptabel.

    Überdosierung

    Im Falle einer Überdosierung können solche Nebenwirkungen auftreten: Magenblutungen, Übelkeit, Bewusstseinsstörungen, Erbrechen, Bauchschmerzen, Atemstillstand, Nieren- und Leberinsuffizienz.

    Mit der Entwicklung dieser Reaktionen sollte sofort ein Arzt konsultiert werden.

    Nebenwirkungen

    Die Verwendung von Artrozan-Injektionen kann zur Entwicklung solcher Nebenwirkungen beitragen: Dyspepsie, Aufstoßen, verschwommenes Sehen, Bronchospasmus, Tachykardie, Stomatitis, Juckreiz, Schläfrigkeit, Schwindel, Tinnitus, Kopfschmerzen, Urtikaria, Gastritis, Anaphylaxie, Ödeme.

    Wechselwirkungen mit anderen Drogengruppen

    Dieses Medikament sollte mit äußerster Vorsicht angewendet werden, wenn es gleichzeitig mit Arzneimitteln aus der Gruppe der Antikoagulantien (Warfarin), Thrombozytenaggregationshemmer (Plavix, Clopidogrel), alkoholischen Getränken, Kortikosteroiden in Form von Tabletten (Prednisolon), Fluoxetin und Paroxetin angewendet wird.

    Artrozan darf nicht zusammen mit anderen Arzneimitteln aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antiphlogistika angewendet werden.

    Bei gleichzeitiger Anwendung mit Diuretika steigt das Risiko einer Niereninsuffizienz.

    Bei gleichzeitiger Anwendung mit Medikamenten gegen Bluthochdruck kann sich deren blutdrucksenkende Wirkung verringern.

    In Kombination mit Vitamin K, Heparin, Serotonin-Wiederaufnahmehemmern und Fibrinolytika steigt das Blutungsrisiko.

    Zusätzliche Anweisungen

    Bei Auftreten von Reaktionen des Körpers, die auf eine Verletzung der normalen Nierenfunktion hindeuten (Juckreiz und Gelbfärbung der Haut, Erbrechen, dunkler Urin, Bauchschmerzen), sollte die Einnahme von Medikamenten sofort abgebrochen und ein Arzt konsultiert werden.

    Artrozan kann das Auftreten von Infektionskrankheiten maskieren.

    Dieses Arzneimittel kann trotz seiner Fähigkeit, die Thrombozytenaggregation zu verringern, nicht zur Thromboseprophylaxe eingesetzt werden.

    Analoga Injektionen Artrozan

    Die folgenden Medikamente sind Analoga von Artrozan: Melox, Amelotex, Mirlox, Mesipol, Movasin, Movalis. Wenn Sie das Medikament ersetzen müssen, sollten Sie zuerst Ihren Arzt konsultieren.

    Lagerung

    Aufbewahrung von Injektionen Artrozan sollte an einem dunklen Ort, geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung, von Kindern ferngehalten werden. Lagertemperatur - nicht mehr als 25 Grad.

    Der Preis von Artrozan in Ampullen

    Die Kosten für Artrozan-Injektionen für den Zeitraum August 2015 setzen sich wie folgt zusammen:

    • Lösung zur intramuskulären Injektion von 6 mg / ml, 3 Stk. - 220-230 Rubel.
    • Lösung zur intramuskulären Injektion von 6 mg / ml, 10 Stk. - 380-420 Rubel.

    Lesen Sie Mehr Über Krämpfe

    Nachtbeinkrämpfe: Ursachen, Behandlung und Vorbeugung der Krankheit

    Wenn es nachts die unteren Gliedmaßen reduziert, ist es ein alarmierendes Symptom, dass nicht alles in Ordnung für die menschliche Gesundheit ist.


    Größen von Babysocken

    Damit sich Ihr Kind wohlfühlt, müssen Sie in der Lage sein, die Größe der Kindersocken richtig zu bestimmen. Wir werden darüber in diesem Artikel sprechen. wie man die Größe von Babysocken bestimmt Sockengröße für Kinder nach Fußgröße (Tabelle) Größe der Kindersocken nach Alter (Tabelle) europäische Größe Babysocken Größen der USA-Babysocken Schriftzug Socken für Kinder