Infektiöse Arthritis

Infektiöse Arthritis (septisch, pyogen) ist eine schwere infektiös-entzündliche Läsion der Gelenke, die zu ihrer allmählichen Zerstörung führt. Es tritt bei Menschen jeden Alters auf, am häufigsten jedoch bei Kindern und Menschen über 60 Jahren. Die moderne Medizin bietet viele Methoden zur Behandlung dieser Krankheit, aber trotz ihrer Vielfalt und Wirksamkeit verursacht die Infektion bei jedem dritten Patienten irreversible Schäden an den Gelenken, die zum völligen Verlust aller ihrer Funktionen führen.

Ätiologie und Klassifikation der Krankheit

Der Grund für die Entwicklung von infektiöser Arthritis ist eine Pilz-, virale oder bakterielle Infektion, die in das Gelenk (durch den Blutstrom) oder lymphogener vorteilhaft hämatogene eindringt (über die Lymphe) und Synovialflüssigkeit nachgewiesen. In einigen Fällen tritt eine Infektion während einer Operation mit offenen Wunden, Verletzungen sowie während der Migration von pathogenen Mikroorganismen von Osteomyelitisherden neben den Gelenken auf.

In Abhängigkeit von der Ätiologie (Erreger der Infektion) kann infektiöse Arthritis sein:

Bei Kindern, infektiöse Arthritis entwickelt sich oft auf dem Hintergrund der Gonokokken-Infektion, die von der Mutter auf das Kind während der Schwangerschaft oder in den Körper durch einen Katheter geführt wird, und die Erwachsenen sind die Erreger von Staphylokokken, Haemophilus influenzae, Streptococcus, Mycobacterium tuberculosis, oder Parvovirus. Laut Statistik sind ältere Menschen mit Salmonellen und Pseudomonaden infiziert.

Wenn der Erreger sofort in das Gelenkgewebe eindringt, diagnostizieren Ärzte eine primäre Arthritis, und wenn sich eine Entzündung aus dem umgebenden Gewebe ausbreitet, ist sie sekundär.

Ärzte ordnen eine posttraumatische und infektiös-allergische Arthritis in eine eigene Gruppe ein, da diese Zustände durch kurzfristige Symptome gekennzeichnet sind und nicht mit einer Deformation der Gelenke einhergehen. Gründe für eine infektiöse allergische Arthritis Entwicklung sind nicht vollständig verstanden, aber die Wissenschaftler glauben, dass es in Reaktion auf eine Infektion des Nasen-Rachenraum auftritt (aus diesem Grund ist es manchmal postanginoznym genannt wird), und tritt vor allem bei Kindern.

Risikogruppe

Laut medizinischer Statistik tritt infektiöse Arthritis in den meisten Fällen bei Männern und Frauen auf, die an Gonorrhö leiden. Darüber hinaus leiden Menschen an rheumatoider Arthritis, Onkologie, HIV oder AIDS, Diabetes, Lupus erythematodes, Sichelzellenanämie und diejenigen, die an Drogen- oder Alkoholabhängigkeit leiden, intraartikuläre Injektionen erhalten oder sich einer Therapie mit hormonellen Medikamenten unterziehen.

Das Krankheitsbild der Krankheit

Da verschiedene Mikroorganismen die Ursache für die Entwicklung eines infektiösen Entzündungsprozesses in den Gelenken sein können, können auch die Symptome der Krankheit unterschiedlich sein.

Häufige Anzeichen der Krankheit sind:

  • starke Schmerzen im betroffenen Gelenk, verstärkt durch Bewegung;
  • Symptome einer schweren Intoxikation des Körpers (Fieber, Übelkeit, Kopfschmerzen);
  • Schwellung, ausgeprägte Schwellung des betroffenen Gelenks, merkliche Veränderung seiner Kontur;
  • Rötung und Trockenheit der Haut in der Nähe des betroffenen Bereichs (es kann sich heiß anfühlen);
  • plötzliches Einsetzen der Krankheit (normalerweise wird ein scharfer Gelenkschmerz zum ersten Symptom der Krankheit).

Die Krankheit betrifft hauptsächlich die Gelenke der unteren Extremitäten (Knie, Knöchel, Hüfte) und Hände. Bei älteren Menschen können die Symptome weniger ausgeprägt sein, sodass die Ärzte spät mit der Behandlung beginnen und die Gelenke zerstört werden.

Infektiöse Arthritis der Gonokokken-Ätiologie ist gekennzeichnet durch das Auftreten einer großen Anzahl von Hautausschlägen (Petechien, Papeln, Pusteln) auf der Haut und den Schleimhäuten und migrierenden Gelenkschmerzen (Symptome einer Urogenitalinfektion können vollständig fehlen). Gonokokken befallen hauptsächlich die Gelenke von Händen, Beinen und Knien.

Es lohnt sich auch, über die träge (versteckte) tuberkulöse Arthritis zu sprechen, deren Gefahr darin besteht, dass sie für lange Zeit andere Krankheiten maskieren kann. Die vorherrschenden Anzeichen für die Entwicklung der Krankheit sind Schmerzen (Schmerz), Fieber, Schwitzen, Muskelschwund und Gelenkdeformitäten.

Infektiöse allergische Arthritis ist gekennzeichnet durch einen raschen Anstieg der Körpertemperatur auf subfebrile Art und das Auftreten eines allergischen Ausschlags in der Nähe des betroffenen Gelenks, dessen Deformität nicht vorliegt. Das Erkennen der Symptome dieser Krankheit ist ziemlich schwierig, und das klinische Bild wird durch die Tatsache erschwert, dass die Entzündung periodisch abklingen und dann wieder auftreten kann. Die Zusammensetzung und Viskosität der Gelenkflüssigkeit ändert sich nicht. Wenn Sie eine klinische Blutuntersuchung durchführen, können Sie einen erhöhten Gehalt an Leukozyten und Streptokokken-Antikörpern feststellen. In Bezug auf die Entwicklung einer infektiösen allergischen Arthritis bei Kindern sollten die Eltern auf die Essensverweigerung und die Nervosität des Kindes, die ständigen Beschwerden über Schmerzen in Armen und Beinen und die plötzliche Lahmheit aufmerksam gemacht werden.

Diagnose der Krankheit

Die Diagnose einer infektiösen Arthritis muss so bald wie möglich gestellt werden, denn je früher die Behandlung der Krankheit beginnt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die Gelenkfunktionen wiederhergestellt werden. Die Diagnose beginnt mit der Einnahme von Gelenkflüssigkeit zur Analyse auf das Vorhandensein einer pathogenen Mikroflora (bei Kranken ist die Flüssigkeit trüb und enthält eitrige Einschlüsse). Beim Nachweis von pathogenen Mikroorganismen führen Spezialisten eine Reihe von Tests durch, um den Erreger zu bestimmen (bzw. die Behandlung für jeden Patienten wird individuell sein). Für den Fall, dass Laborforschungsmethoden den Erreger nicht identifizieren konnten, können Spezialisten zusätzlich eine Biopsie-, Blut- und Urinuntersuchung durchführen.

Eine Röntgenuntersuchung der Gelenke zu Beginn des Krankheitsverlaufs zeigt keine Wirkung, wird also frühestens 10-14 Tage nach Auftreten der ersten Entzündungszeichen durchgeführt. Ärzte stellen die Diagnose einer infektiösen und allergischen Arthritis, nachdem sie ähnliche Krankheiten ausgeschlossen haben. Dieser Zustand ist am schwierigsten zu diagnostizieren.

Wie behandeln?

Arthritis wird dauerhaft behandelt, da das betroffene Gelenk für 1–2 Wochen vollständig in der Beugeposition immobilisiert sein muss. Wenn sich der Zustand des Patienten verbessert, muss der Arzt außerdem mit der Entwicklung des immobilisierten Gelenks befasst sein.

Basis der Therapie sind Antibiotika, die nach der Bestimmung des Erregers verschrieben werden (meistens werden Penicilline oder Cephalosporine zur Behandlung von infektiösen Entzündungen eingesetzt). Die Therapiedauer wird vom Arzt durchschnittlich 3–6 Wochen festgelegt. Im Falle einer Virus- oder Pilzinfektion werden dem Patienten antimykotische und antivirale Medikamente verschrieben.

Nach Beendigung der akuten Entzündungszeichen verschreibt der Arzt eine zusätzliche Behandlung in Form einer täglichen Gelenkdrainage (Eiteraspiration), einer Balneotherapie (Schlammtherapie) und einer prophylaktischen Massage.

Die positive Wirkung der Therapie macht sich nach einer Woche bemerkbar, muss aber fortgesetzt werden, bis alle Krankheitserreger absterben. Falls sich der Patient nach zwei oder drei Wochen regelmäßiger Behandlung nicht besser fühlt, greifen die Ärzte auf die chirurgische Drainage zurück. Zur Schmerzlinderung werden Analgetika verschrieben.

Es sollte gesagt werden, dass infektiöse Arthritis bei Kindern, die die Hüftgelenke befällt, in seltenen Fällen die Zerstörung der Wachstumszone verursacht und mit der Entwicklung eines Atemversagens einhergeht. Daher sollte die Behandlung so bald wie möglich begonnen werden.

Infektiöse Arthritis ist eine schwere Erkrankung, die sofortige ärztliche Hilfe und Behandlung erfordert. Bei rechtzeitiger medikamentöser Therapie verschwindet die Krankheit ohne Zerstörung des Gelenkgewebes, aber bei 30% der Patienten bleibt die Deformität bestehen.

Infektiöse Arthritis

Infektiöse Arthritis (pyogene, septische Arthritis) ist eine komplexe Infektionskrankheit der Gelenke, die von Fieber, Schmerzen, Schüttelfrost, Verlust der Beweglichkeit verletzter Gelenke, ihrer Schwellung und Schädigung begleitet wird.

Menschen jeden Alters sind anfällig für die Krankheit, einschließlich infektiöser Arthritis bei Kindern. Bei Erwachsenen betrifft die Krankheit normalerweise die Kniegelenke oder Hände. Bei einigen Patienten treten die Krankheitssymptome nicht in einem, sondern in mehreren Gelenken auf. Infektiöse Arthritis bei Kindern verursacht häufig Polyarthritis und Schäden an Knie, Schulter und Hüftgelenken.

Die Hochrisikogruppe umfasst folgende Personengruppen:

  • bei chronischer rheumatoider Arthritis;
  • kürzliche intraartikuläre Injektionen;
  • kürzliche Operationen oder Verletzungen der Gelenke;
  • bei einigen Krebsarten;
  • mit homosexueller Orientierung (erhöhtes Risiko für Gonorrhoe-Arthritis);
  • mit systemischen Infektionen (HIV, Gonorrhö);
  • Diabetiker und Patienten mit Sichelzellenanämie oder systemischem Lupus erythematodes;
  • mit Alkohol- oder Drogenabhängigkeit.

Ursachen der ansteckenden Arthritis

Die Hauptursachen für infektiöse Arthritis sind Pilz-, Virus- oder Bakterieninfektionen, die zusammen mit der Blutbahn in das Gelenk gelangen. Der Erreger kann auch durch Operation oder auf andere Weise in das Gelenk gelangen. Das Auftreten des Krankheitsfaktors hängt vom Alter des Patienten ab. Infektiöse Arthritis bei gerade geborenen Kindern wird normalerweise durch eine Gonokokkeninfektion verursacht, die von einer Mutter mit Gonorrhö auf ein Kind übertragen wird. Kinder können auch infolge verschiedener Krankenhausprozeduren, einschließlich des eingesetzten Katheters, krank werden.

Staphylococcus aureus oder Haemophilius influcae wirken als Krankheitserreger bei Kindern unter 2 Jahren. Bei älteren Kindern und erwachsenen Patienten können Streptococcus viridans und Streptococcus pyogenes ebenfalls zu Krankheitserregern werden. Bei sexuell aktiven Menschen wird eine infektiöse Arthritis normalerweise durch eine Infektion mit Neisseria gonorrhoeae verursacht. Ältere Menschen infizieren sich mit gramnegativen Bakterien wie Pseudomonas und Salmonella.

Symptome einer infektiösen Arthritis

Meist beginnt die pyogene Arthritis plötzlich. Manchmal nehmen die Symptome einer infektiösen Arthritis über mehrere Wochen zu. Dies geht mit einer Schwellung des geschädigten Gelenks und einer Zunahme seiner Schmerzen einher.

Das Symptom einer infektiösen Arthritis des Hüftgelenks sind Schmerzen in der Leistengegend, die beim Gehen sehr deutlich werden. In den meisten Fällen steigt die Körpertemperatur des Patienten, Fieber ist zu spüren. Infektiöse Arthritis verursacht bei Kindern häufig Übelkeit und Erbrechen.

Lokale Symptome einer infektiösen Arthritis sind ein starker Bewegungsschmerz, Gelenkschmerzen, eine Veränderung der Konturen, eine zunehmende Schwellung, eine Beeinträchtigung der motorischen Funktion der Extremität und ein Anstieg der Körpertemperatur.

Komplikationen bei infektiöser Arthritis

Die Krankheit ist nicht nur eine direkte Bedrohung für die Gesundheit, sondern auch für das Leben des Patienten, da sie mit der Zerstörung von Knorpel oder septischem Schock droht, der überwiegend tödlich verläuft. So kann Staphylococcus aureus innerhalb weniger Tage zu einer sehr schnellen Zerstörung des Knorpels führen. Die Zerstörung des Knorpelgewebes führt zur Verlagerung der Knochengelenke.

Wenn die Infektion bakteriell ist, kann sie sich auf das umliegende Gewebe und Blut ausbreiten und eine Infektion des Blutes oder der Abszesse verursachen. Die häufigste Komplikation der Krankheit ist Arthrose.

Diagnose von infektiöser Arthritis

Ein Arzt kann eine korrekte Diagnose erst stellen, nachdem er die entsprechenden Labortests, eine sorgfältige Prüfung der Gesundheitskarte und eine gründliche Untersuchung des Patienten bestanden hat. Bei der Diagnose ist zu beachten, dass die Symptome der septischen Arthritis auch bei anderen Erkrankungen (Rheumafieber, Gicht, Borreliose usw.) auftreten können.

Manchmal verweist der Arzt den Patienten auf eine zusätzliche Konsultation bei einem Rheumatologen und Orthopäden, um eine Fehldiagnose zu vermeiden.

Um die Diagnose zu bestätigen, verschreibt der Arzt die folgenden Arten von Studien:

  • Gelenkpunktion zur detaillierten Untersuchung der Gelenkflüssigkeit;
  • Biopsie und Kultur von Synovialgewebe um das Gelenk herum;
  • Urin- und Blutkulturen sowie Schleim vom Gebärmutterhals usw.

In den frühen Stadien der septischen Arthritis ist die Hardware-Diagnose nicht wirksam (die ersten 10 bis 14 Tage nach der Infektion).

Behandlung von infektiöser Arthritis

Bei infektiöser Arthritis werden die Patienten in der Regel einige Zeit dauerhaft behandelt und verschreiben ihnen mehrere Wochen oder Monate lang Medikamente und Physiotherapie.

Wenn die Krankheit zu einem späten Zeitpunkt entdeckt wird und mit schwerwiegenden Verstößen droht, beginnen die Ärzte sofort mit der intravenösen Verabreichung von Antibiotika. Nach der Identifizierung des Erregers verschreibt der Arzt eine angemessene Behandlung der infektiösen Arthritis.

Bei Virusinfektionen werden nichtsteroidale Antiphlogistika verschrieben. Die Therapie mit intravenösen Antibiotika dauert bis zu zwei Wochen. Danach wird dem Patienten eine lange orale Antibiotikakur verschrieben.

Die gesamte stationäre Behandlung des Patienten unterliegt der aufmerksamen Aufsicht von Ärzten. Ein Patient nimmt täglich eine Gelenkflüssigkeit zur Analyse. Auf diese Weise können Sie die Wirksamkeit der Behandlung bestimmen. Da infektiöse Arthritis oft mit starken Schmerzempfindungen einhergeht, werden dem Patienten Schmerzmittel verschrieben. Um die Gelenke vor versehentlichen und plötzlichen Bewegungen zu schützen, kann der Patient eine Schiene anlegen.

In einigen Fällen wird eine Operation zur Behandlung von infektiöser Arthritis durchgeführt. Es wird bei Patienten angewendet, bei denen eine Antibiotikatherapie nicht wirksam ist, oder bei schweren Verletzungen der Hüfte oder anderer Gelenke, bei denen es problematisch ist, eine Punktion vorzunehmen. Eine chirurgische Behandlung ist auch in Fällen vorzuziehen, in denen eine infektiöse Arthritis durch eine durchdringende oder Schusswunde verursacht wird.

Wenn der Patient bereits schwere Schäden an Knorpel und Knochen erlitten hat, kann eine rekonstruktive Operation durchgeführt werden. Eine Operation kann jedoch nur durchgeführt werden, wenn die Infektion vollständig aus dem Körper verschwunden ist.

Nach der Entlassung aus dem Krankenhaus wird dem Patienten empfohlen, spezielle körperliche Übungen durchzuführen, die eine schnellere Genesung fördern.

Prognose der infektiösen Arthritis

Der günstige Ausgang der Krankheit hängt weitgehend davon ab, wie schnell eine angemessene Behandlung der infektiösen Arthritis eingeleitet wurde. Es ist anzumerken, dass es in etwa 70% der Fälle den Patienten gelingt, eine irreversible Zerstörung der Gelenke zu vermeiden, aber bei vielen Patienten treten Komplikationen wie partielle Deformität der Gelenke und Arthrose auf. Bei Kindern mit septischer Arthritis des Hüftgelenks tritt häufig eine Verletzung der Knochenwachstumszone auf. Die häufigsten Todesursachen sind Atemstillstand und septischer Schock.

Symptome und Behandlung von infektiöser Arthritis

Symptome und Behandlung von infektiöser Arthritis bereiten derzeit keinem qualifizierten Spezialisten Schwierigkeiten.

Die Krankheit gehört zu den Krankheiten, die leicht einer medizinischen Korrektur zugänglich sind, sofern der Patient rechtzeitig behandelt wird und die Diagnose angemessen ist.

Infektiöse Arthritis ist leicht behandelbar

Statistischen Studien zufolge tritt Arthritis infektiösen Ursprungs bei Menschen jeden Alters auf, unabhängig von Geschlecht oder Rasse. Am häufigsten wird die Krankheit bei jungen Patienten und der älteren Generation, die bereits in Rente gegangen sind, diagnostiziert.

Was ist infektiöse Arthritis?

Infektiöse Arthritis der Gelenke ist ein eitriger Entzündungsprozess in den menschlichen Knochengelenken, der ätiologisch mit pathogenen Mikroorganismen assoziiert ist, die unter bestimmten Umständen in die Gelenkhöhle eingedrungen sind.

In der klinischen Praxis gibt es am häufigsten eitrige und septische Monoarthritis, dh Zustände, bei denen die Krankheit ein Gelenk betrifft.

Weitaus seltener haben Ärzte mit infektiöser Oligoarthritis (Entzündung von 2-3 Gelenken) und Polyarthritis (multiple Läsion) zu kämpfen. Ohne angemessene und rechtzeitige Behandlung führt pyogene Arthritis zur irreversiblen Zerstörung der Strukturen des betroffenen Gelenks und zum Verlust seiner Funktionalität.

Alle Details zur infektiösen Arthritis erfahren Sie im Video:

Wo soll ich nach den Ursachen der Krankheit suchen?

Infektionserreger können durch Verletzungen, Verletzungen, offene Frakturen oder chirurgische Eingriffe mit Blut oder auf direktem Wege in das Gelenk gelangen.

Die Haupttäter der Krankheit sind heute in der Regel pathogene Mikroorganismen wie Gonokokken, Streptokokken, Staphylokokken, Mycobacterium tuberculosis, Brucellosis bacillus sowie Parasiten, Viren und Pilzinfektionen.

Also, die Hauptursachen für infektiöse Arthritis:

  • Gelenkinfektion bei Verletzungen mit Eindringen in die Gelenkhöhle;
  • das Vorhandensein eines chronischen Entzündungsherdes (Halsschmerzen, Munderkrankungen, chronische Gonorrhö, Furunkulose usw.) im Körper des Patienten;
  • minderwertige, nicht aseptische, chirurgische und diagnostische Manipulationen am Gelenk (Biopsie, Punktion, Arthroskopie);
  • parasitäre Invasionen;
  • Immundefizienzzustände;
  • chronische rheumatoide Arthritis.

Die Entstehung eitriger Entzündungen in den Gelenken trägt bei zu:

  • schlechter Zustand des Immunsystems;
  • häufige Punktion des Gelenks;
  • Exazerbationen von nichtinfektiöser Arthritis;
  • Diabetes mellitus;
  • systemische Störungen und endokrine Störungen.

Wie manifestiert sich die Krankheit?

Arthritis-verursachende Infektionen gehören zu aggressiven Mikroorganismen, deren Abfallprodukte die Strukturelemente des betroffenen Gelenks sehr schnell „auflösen“ und zu irreversiblen Veränderungen führen können, die später die Ursache für die Behinderung des Patienten werden.

Die Krankheit manifestiert sich als Klassiker für alle Symptome einer suppurativen Entzündung: erhöhte Körpertemperatur, Schwellung des erkrankten Gelenks, Rötung der Haut darüber und Verlust der Funktionalität.

Schwellungen, Gelenkschmerzen und Fieber sind die Hauptsymptome der infektiösen Arthritis

Darüber hinaus beginnt das entzündete Gelenk stark zu schmerzen, insbesondere beim Versuch, es in Bewegung zu setzen.

Ärzte identifizieren die folgenden Symptome einer infektiösen Arthritis:

  • starke Schüttelfrost vor dem Hintergrund eines starken Anstiegs der Körpertemperatur über 39 ° C;
  • schwitzen;
  • Manifestationen des Intoxikationssyndroms: Übelkeit, Erbrechen, Muskelschmerzen, Verschlechterung des Allgemeinzustands, Lethargie, Appetitverlust, Schlafstörungen und dergleichen;
  • Unwohlsein und Müdigkeit;
  • Schmerzen im betroffenen Gelenk;
  • Einschränkung der Beweglichkeit in der Artikulation;
  • Schwellung an der Entzündungsstelle;
  • lokale Hyperämie und Hyperthermie;
  • Akkumulation im serösen Erguss der Gelenkhöhle, der sich schließlich in Eiter umwandelt.

Am häufigsten müssen sich Ärzte mit einer Krankheit wie der infektiösen Arthritis des Kniegelenks auseinandersetzen. In fast 40% der Fälle wird diese Krankheit durch eine Gonokokkeninfektion der Geschlechtsorgane verursacht.

In der Regel sind Männer im Alter von 25 bis 40 Jahren, die sich in einem promiskuitiven Sexualleben befinden oder zu homosexuellen Beziehungen neigen, krank.

Infektiöse Arthritis bei Kindern hat seine eigenen Merkmale. Bei Säuglingen sind häufiger große Gelenke betroffen, und der Prozess ist vielfältig.

Kinder, wie Erwachsene, können diese Krankheit erfahren.

Die Entzündung geht mit starkem Fieber und starken Schmerzen einher. Auch eitrige Arthritis bei Kindern äußert sich in Schäden an peripheren Nervenwurzeln und Hirnnerven, Störungen des Herzens und Nierenproblemen.

Diagnosefunktionen

Infektiöse Arthritis wird auf der Grundlage der gesammelten historischen Daten und der Ergebnisse einer objektiven Untersuchung des Patienten diagnostiziert.

Um die Krankheit beim Menschen zu bestätigen, zielen Labor- und Instrumententechniken darauf ab, Anzeichen einer Entzündung und das Vorhandensein von Exsudat im Gelenk zu identifizieren.

Zur Bestätigung der Diagnose von infektiöser Arthritis in der modernen medizinischen Praxis werden folgende diagnostische Methoden angewendet:

  • vollständiges Blutbild, bei dem die Leukozytose mit einer Verschiebung nach links und einer beschleunigten ESR bestimmt wird;
  • bakteriologische Untersuchung der intraartikulären Flüssigkeit, in der pathogene Mikroorganismen vorhanden sind - die Ursache der Krankheit;
  • Biopsie von geschädigtem Gelenkgewebe;
  • Radiographie in der direkten und lateralen Projektion, die Anzeichen von Entzündung und Orte der Eiteransammlung zeigt;
  • Ultraschalluntersuchung des Gelenks, die es ermöglicht, das Vorhandensein eines infektiösen Prozesses im Gelenk zu bestätigen;
  • CT und Magnetresonanztomographie sind die informativsten Diagnosemethoden, mit denen sich Lokalisation, Ausmaß der Schädigung und das Vorliegen möglicher Komplikationen genau bestimmen lassen.

Moderne Diagnosemethoden ermöglichen eine einfache und genaue Diagnose.

Lesen Sie diesen Artikel über andere moderne Methoden der Hardware-Diagnose von Gelenkerkrankungen...

Prinzipien der Behandlung

Die Behandlung von infektiöser Arthritis kann durch eine konservative und chirurgische Methode durchgeführt werden. Unabhängig davon verfolgt die Behandlung der Krankheit die gleichen Ziele: Schmerzlinderung, Beseitigung des Entzündungsprozesses und Wiederherstellung geschädigten Gewebes.

Bei unkomplizierter eitriger Arthritis werden den Patienten zunächst Analgetika und Breitbandantibiotika verschrieben. Im Falle einer infektiösen Arthritis der viralen oder parasitären Ätiologie werden dem Behandlungsschema auch antivirale Arzneimittel, Antiparasitika und Immunmodulatoren zugesetzt, um die Schutzkräfte und die Reaktivität des Körpers zu erhöhen.

Antibiotika für infektiöse Arthritis bilden die Grundlage für die Behandlung der Krankheit und werden unter Berücksichtigung der Art des Erregers, der Komplexität und Vernachlässigung des pathologischen Prozesses sowie des Alters des Patienten und des Vorliegens von Begleiterkrankungen ausgeschrieben.

Durch die Behandlung von infektiöser Arthritis mit Antibiotika können Sie schnell die gewünschte therapeutische Wirkung erzielen, Entzündungserscheinungen beseitigen und Schmerzen beseitigen. Zusätzlich zur Antibiotikatherapie erhalten Patienten mit pyogenen Entzündungen der Gelenke nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente und Chondroprotektoren, um beschädigtes Gewebe zu reparieren und ihre Regeneration zu verbessern.

Die Behandlung der infektiösen Arthritis wird vom behandelnden Arzt verordnet.

Die Behandlung von infektiöser Arthritis mit Volksheilmitteln kann zusätzlich zu den klassischen Methoden nur als adjuvante Therapie eingesetzt werden.


In schweren klinischen Fällen wird den Patienten eine chirurgische Behandlung gezeigt, die in der Praxis mit verschiedenen modernen Techniken durchgeführt wird:

  • Arthroskopie mit teilweiser Schnitzerei von Geweben, die durch den pathologischen Prozess beschädigt wurden;
  • Endoprothetik eines Gelenks oder Ersatz seiner Strukturelemente durch Implantate;
  • Resektion des Gelenks zur Verhinderung einer septischen Infektion;
  • Endoprothetik.

Mit einer rechtzeitigen Behandlung und einem angemessenen Ansatz zur Behandlung der Krankheit ist infektiöse Arthritis für eine medizinische Korrektur gut zugänglich. Deshalb erholt sich die Mehrheit der Patienten und lebt ein erfülltes Leben weiter.

Infektiöse Arthritis

Infektiöse Arthritis der Gelenke ist eine schwere Erkrankung, bei der es aufgrund des Eindringens von Mikroorganismen zu einem Entzündungsprozess im Gelenk kommt. Diese Art von Arthritis wird als eitrig oder septisch bezeichnet, da die Bildung von Eiter im Gelenk beobachtet wird.

Infektiöse Arthritis geht mit starken Symptomen und einer Verschlechterung des Allgemeinzustands einher und ist schnell kompliziert. Bei unbehandelter eitriger Arthritis kann der Patient sterben oder ernsthafte Gesundheitsprobleme haben. Jedem Patienten wird empfohlen, sich mit den Anzeichen der Krankheit vertraut zu machen und sich sofort mit dem Krankenhaus in Verbindung zu setzen, wenn sie auftreten.

Ursachen der ansteckenden Arthritis

Infektiöse Polyarthritis und Arthritis treten auf, wenn Bakterien, Pilze, Parasiten oder Viren in die Gelenkhöhle gelangen. Der häufigste Erreger der Krankheit sind Streptokokken, Gonokokken und hämophile Infektionen. Im Alter werden Salmonellen- und Pseudomonas-Kranke häufig zur Ursache von infektiöser Arthritis. Ungefähr 3% der Patienten mit Gonorrhö leiden an infektiöser Arthritis, und eine Mutter mit einer solchen Krankheit kann ihr Kind infizieren, dann wird beim Neugeborenen eine Arthritis beobachtet.

Infektiöse Arthritis ist primär und sekundär, abhängig davon, wie die Infektion der Gelenke auftrat. In der primären Form der Erkrankung dringen die Krankheitserreger durch einen Abrieb oder eine Wunde nach außen ein, eine Infektion kann rechtzeitig zur intraartikulären Injektion auftreten. Bei sekundärer infektiöser Arthritis tritt eine Infektion des Gelenks direkt über das Kreislaufsystem auf.

Nicht immer führt die Infektion zur Entstehung des Entzündungsprozesses im Gelenk, am häufigsten ist das Auftreten einer Pathologie mit der Auswirkung eines oder mehrerer negativer Faktoren auf den Körper verbunden:

  • chronische Gelenkpathologien und das Vorhandensein von Prothesen;
  • Pathologien des Immunsystems;
  • endokrine Störungen;
  • onkologische Erkrankungen;
  • Alkohol- und Drogenabhängigkeit.

Die folgenden Krankheiten werden zu Provokateuren der infektiösen Arthritis:

  • Halsschmerzen;
  • Mandelentzündung;
  • Scharlach;
  • Furunkulose;
  • Otitis
  • orale Infektionen;
  • Entzündung der Herzschleimhaut;
  • Lungenentzündung;
  • Gonorrhö.

Infektiöse rheumatoide Arthritis ist mit systemischen Störungen des Körpers von autoimmuner Natur verbunden. In diesem Fall reagiert der Körper auf den Erreger und versucht ihn zu zerstören, während Knorpelgewebe zerstört wird.

Infektiöse und allergische Arthritis

Diese Form der infektiösen Arthritis ist mit einer bestimmten Immunantwort auf einige Krankheitserreger verbunden. In der Regel manifestiert sich eine Schädigung der Gelenke eine Woche nach der Infektion, pathogene Mikroben sind in diesem Fall Allergene, so dass die Krankheit als infektiös-allergische Arthritis bezeichnet wird. Staphylokokken und Streptokokken, die zunächst Atemwegserkrankungen hervorrufen, spielen häufig die Rolle von Allergenen.

Die Symptome einer infektiösen und einer infektiös-allergischen Arthritis variieren. Bei infektiöser Arthritis geht die Krankheit im akuten Stadium vorüber, die Gelenke tun sehr weh, die Temperatur steigt. Für die ansteckend-allergische Form zeichnet sich ein milderer Verlauf aus, Patienten klagen über schmerzende Schmerzen, Juckreiz im betroffenen Bereich. Bei dieser Pathologie kann ein Gelenk oder mehrere auf einmal betroffen sein, dann wird die Krankheit als Polyarthritis bezeichnet.

Geschmierte Symptome, die damit zusammenhängen, dass die Krankheit nicht unmittelbar nach der Infektion auftritt. In der Regel nimmt eine Person zu dem Zeitpunkt, zu dem ein Gelenk beschädigt ist, bereits entzündungshemmende Medikamente von zuvor identifizierten Pathologien ein, die den Entzündungsprozess erfolgreich unterdrücken, aber die allergische Reaktion nicht beseitigen.

Bei infektiös-allergischer Arthritis erfolgt die Behandlung wie bei infektiös, jedoch mit einigen Anpassungen. In der Regel nehmen Patienten weiterhin entzündungshemmende Medikamente und Antibiotika ein. Bei Anzeichen einer allergischen Reaktion verschreibt der Arzt Antihistaminika.

Infektiöse und allergische Arthritis bei Kindern

Infektiöse allergische Arthritis tritt bei Kindern häufiger auf als bei Erwachsenen. Dies liegt an der Tatsache, dass Babys regelmäßig an Erkältungen leiden und anfälliger für allergische Reaktionen sind. Der Grund dafür ist die Unterentwicklung und Schwäche des Körpers des Kindes. Die Immunität des Kindes ist noch nicht stark genug, um mit der großen Anzahl von Krankheitserregern um uns herum fertig zu werden.

Der kleine Patient kann nicht ausreichend erklären, was ihm weh tut. Daher wird den Eltern geraten, auf die folgenden Anzeichen zu achten:

  • das Baby wird träge, launisch;
  • das Kind weigert sich zu essen;
  • wenn die gelenke der beine betroffen sind, dann ist das baby bei bewegung lahm, er bittet ständig um einen spaziergang im rollstuhl oder auf seinen armen, was für ihn normalerweise nicht typisch ist;
  • Wenn die Handgelenke betroffen sind, nimmt das Baby kein Spielzeug, weigert sich, selbst zu essen und ist gleichzeitig ungezogen.
  • Mit der Verschärfung der Krankheit steigt die Körpertemperatur, das Baby schläft viel, es können Hautausschläge und kleine Schwellungen um die betroffenen Gelenke auftreten.

Solche Symptome weisen nicht immer auf Arthritis hin, aber die Eltern müssen das Kind dem Kinderarzt zeigen, wenn es launisch und träge wird und sich weigert zu essen.

Infektiöse allergische Arthritis ist gefährlich für Kinder, da sie häufig Komplikationen für die Atemwege und das Herz verursacht. Die Ablehnung der Behandlung kann zur Zerstörung des Gelenks führen. In diesem Fall funktioniert das Gelenk nicht mehr normal und das Kind kann lebenslang behindert bleiben.

Infektiöse Arthritis: Symptome und Behandlung

Nur ein Arzt kann Symptome einer infektiösen Arthritis und Behandlung verschreiben. Ein kompetenter Spezialist kann die Pathologie aufgrund ausgeprägter Symptome sofort erkennen. Die Patienten klagen nicht nur über Gelenkschmerzen wie bei anderen Arten von Arthritis, sondern auch über eine allgemeine Verschlechterung des Wohlbefindens.

Häufige Symptome einer infektiösen Arthritis:

  • das betroffene Gelenk schmerzt ständig, mit der Zeit nimmt das Unbehagen zu;
  • wunde Stelle schwillt an, nimmt an Größe zu;
  • Die Haut um das entzündete Gelenk wird rot und fühlt sich heiß an.
  • aufgrund einer allgemeinen Vergiftung steigt die Körpertemperatur, Patienten klagen über Schüttelfrost;
  • Der Allgemeinzustand des Patienten verschlechtert sich, Schwindel, Kopfschmerzen, Schwäche und Übelkeit treten auf.
  • oft ist die Krankheit mit dem Auftreten einer Dermatitis verbunden.

Infektiöse Arthritis schreitet schnell voran. Bei Kindern tritt die Krankheit am häufigsten nach einer kürzlich erfolgten HNO-Infektion auf. Es ist daher sehr wichtig, dem Arzt mitzuteilen, ob der Patient kürzlich eine Infektionskrankheit hatte.

Um die Diagnose zu klären, schickt der Arzt den Patienten zwangsläufig zur Durchführung von Blutuntersuchungen und Röntgenuntersuchungen. Solche Maßnahmen helfen, den Typ des Erregers zu identifizieren, der die Entzündung hervorrief, und den Zustand der Artikulation selbst zu beurteilen.

Medikamentöse Behandlung von infektiöser Arthritis

Die Behandlung von infektiöser Arthritis ist komplex, in der Regel stehen jedoch Medikamente an erster Stelle, da es dringend erforderlich ist, den Erreger loszuwerden und die Schmerzen zu lindern. Die Behandlung wird nach dem Test individuell verschrieben, da der Arzt wissen muss, welche Art von Mikroorganismen die Ursache der Entzündung waren.

Bei infektiöser Arthritis werden folgende Arten von Arzneimitteln verschrieben:

  • Antibiotika für infektiöse Arthritis sind angezeigt, wenn die Entzündung durch Bakterien ausgelöst wurde;
  • Wenn die Pathologie durch Pilze entstanden ist, werden Antimykotika verschrieben.
  • Antiparasitika werden für einige Arten der Krankheit verschrieben;
  • Wenn die Krankheit durch ein Virus ausgelöst wird, verschreiben die Ärzte antivirale Medikamente.
  • Nichtsteroidale Antiphlogistika sind zur Linderung von Schmerzen, Fieber und Entzündungen indiziert.
  • Schmerzmittel verschriebene Analgetika;
  • bei schwerer Entzündung können Steroidhormone erforderlich sein;
  • Wenn sich der Knorpel zu zersetzen beginnt, nimmt der Spezialist Chondroprotektoren, um den Knorpel zu regenerieren.

Die Behandlung von infektiöser Arthritis mit Antibiotika sollte unter ärztlicher Aufsicht erfolgen. Der Fachmann wählt je nach Erregertyp eine Wirkstoffkombination aus. Wenn die verschriebenen Medikamente nicht die gewünschte Wirkung erzielen, verschreibt der Arzt andere Antibiotika, gegen die im Körper des Patienten gefundene Bakterien empfindlich sind.

Wirksam bei infektiöser Arthritis und äußeren Einflüssen, daher verschreiben Experten in der Zeit der Exazerbation häufig die Verwendung von Salben mit nichtsteroidalen Antiphlogistika. Es ist jedoch zu beachten, dass Sie während der Infektion keine wärmenden Salben und Kompressen auftragen können, da dies zu Komplikationen führen kann.

Therapeutische Behandlung von infektiöser Arthritis

Die Behandlung von infektiöser Arthritis ist für viele Patienten ein Problem. Es ist am besten, die Therapie in einem Komplex durchzuführen, das heißt, Sie sollten die Einnahme verschriebener Medikamente nicht einschränken. Während des Zeitraums der Verschärfung der Krankheit wird den Patienten geraten, Bettruhe einzuhalten, erkrankte Gelenke zu entlasten und mehr auszuruhen.

Sobald die Krankheitssymptome abklingen, sollte der Wiederherstellung der Gelenke besondere Aufmerksamkeit gewidmet werden. Zu diesem Zweck wird dem Patienten empfohlen, sich einer physiotherapeutischen Behandlung zu unterziehen, therapeutische Übungen zu absolvieren und einen Massagekurs zu besuchen. Zur Physiotherapie schickt in der Regel der behandelnde Arzt. Bei Arthritis sind Verfahren wie Magnetfeldtherapie, UHF, Stromtherapie und andere Verfahren wirksam.

Sie können eine physikalische Therapie erst durchführen, nachdem die Entzündung beseitigt wurde. Andernfalls beginnt das Knorpelgewebe aufgrund von Stress zusammenzubrechen. Gymnastik hilft, Gelenke zu entwickeln, Muskeln zu stärken und die Durchblutung im Gewebe zu verbessern. Durch das Durchführen von Übungen kehrt der Patient schnell zum normalen Leben zurück und stärkt seinen Körper.

Auch während der Erholungsphase wird eine Massage angezeigt, am besten, wenn der Eingriff von einem Spezialisten durchgeführt wird. Wenn der Patient nicht die Möglichkeit hat, an mehreren Massagen teilzunehmen, kann er die schmerzenden Gelenke zu Hause kneten. Es ist aber sehr wichtig, das Gelenk nicht zu verletzen, sondern nur zu erwärmen und den Blutfluss zu verbessern.

Chirurgie für ansteckende Arthritis

Ein chirurgischer Eingriff in eine solche Pathologie wird in schweren Fällen durchgeführt, wenn das Gelenk schwer zerstört ist und seine Funktion nicht mehr erfüllt. Es gibt verschiedene Methoden der chirurgischen Behandlung, zum Beispiel das Entfernen und Ersetzen des Gelenks, das Entfernen der Synovialmembran oder eines Teils des Knochens. Die Operation hilft, die normale Funktion des Gelenks wiederherzustellen und den Patienten von Schmerzen zu befreien. Eine solche Behandlung ist jedoch mit Komplikationen verbunden und erfordert eine langfristige Rehabilitation.

Die chirurgische Behandlung kann angewendet werden, auch wenn Antibiotika nicht wirksam sind, und es ist auch nicht möglich, das Eitergelenk durch Punktion zu reinigen. Meistens tritt dieses Problem bei Hüftgelenken auf. In diesem Fall legt der Arzt das Gelenk manuell frei, reinigt es von Eiter, wäscht es mit Antiseptika und behandelt es mit Antibiotika. Dank dieser Maßnahmen erfolgt die Wiederherstellung schneller.

Wie man infektiöse Arthritis zu Hause behandelt

Die Behandlung von infektiöser Arthritis mit Volksheilmitteln und zu Hause kann nur mit Genehmigung eines Spezialisten durchgeführt werden. Bei dieser Pathologie sollte keine Selbstbehandlung in Betracht gezogen werden, da sich die Infektion schnell ausbreitet und zum Tod des Patienten führen kann.

Rezepte der traditionellen Medizin können in der komplexen Therapie verwendet werden, um Schmerzen und Entzündungen zu lindern. Es ist jedoch zu beachten, dass das Erwärmen einer wunden Stelle verboten ist. Wärmekompressen beschleunigen die Vermehrung von Bakterien und der Zustand des Patienten verschlechtert sich dramatisch. Vergessen Sie nicht über allergische Reaktionen, bevor Sie irgendwelche Mittel anwenden, um sicherzustellen, dass es keine Unverträglichkeit gegenüber seinen Bestandteilen gibt.

Bei Gelenkschmerzen wird empfohlen, die folgenden Volksheilmittel zu verwenden:

  • Traditionelle Heiler empfehlen eine Phytotherapie bei Arthritis. Mit Abkochungen von Kräutern können Sie Kompressen, Bäder, Tinkturen machen.
  • Um Entzündungen und Schmerzen bei Erwachsenen und Kindern zu lindern, können Sie das übliche Kohlblatt verwenden. Das Blatt sollte gewaschen, mit einem Nudelholz zerdrückt und auf die wunde Stelle aufgetragen werden. Von oben kann es mit einem Verband oder einem sauberen Tuch befestigt werden.
  • Anstelle von schwarzem Tee und Kaffee wird empfohlen, während der Behandlung Kamillentee, Heckenrose und Kirschkernbrühe zu trinken. Diese Getränke sättigen den Körper mit nützlichen Substanzen und beschleunigen die Genesung.
  • Zur Stärkung der Immunität wird auch empfohlen, frisch gepresste Säfte zu behandeln: Gemüse und Obst.
  • Salzbäder werden zur Stärkung der Gelenke empfohlen, aber bei infektiöser Arthritis sollte das Wasser nicht zu heiß sein.

Prävention von infektiöser Arthritis

Um die Entwicklung einer infektiösen Arthritis zu verhindern, müssen Sie die folgenden Empfehlungen befolgen:

  • rechtzeitige Untersuchung und Behandlung von Infektionskrankheiten unter ärztlicher Aufsicht, regelmäßige Rehabilitation der Mundhöhle;
  • Es wird empfohlen, dass schwangere Frauen in der Geburtsklinik überwacht werden und alle vorgeschriebenen Tests bestehen, um sich gegebenenfalls einer Behandlung zu unterziehen.
  • Kinder und Erwachsene müssen das Immunsystem stärken, sich verhärten, sich ausgewogen ernähren, Sport treiben;
  • Es ist unmöglich, intraartikuläre Injektionen unabhängig durchzuführen, die Injektionen sollten von einem Spezialisten unter Einhaltung aller Regeln der Antiseptika durchgeführt werden.

Bei rechtzeitiger Behandlung ist die Prognose für infektiöse Arthritis günstig. Um Komplikationen im Zusammenhang mit der Krankheit zu vermeiden, raten die Ärzte von einer Selbstmedikation ab.

Verfasser: Gilmutdinov Marat Rashatovich

Kinderorthopäde und Chirurg. Führt Diagnose und Behandlung von Fersensporen, Osteoarthrose, Skoliose, Torticollis, Klumpfuß, Plattfuß, Schulter-Schulter-Periarthrose und anderen Erkrankungen des Bewegungsapparates, chirurgische Pathologie bei Kindern. 16 Jahre Erfahrung / Doktor der höchsten Kategorie

Infektiöse Arthritis: Symptome und Behandlung

Infektiöse Arthritis ist eine entzündliche Pathologie, die das Gelenkgewebe, Organismen und Organe betrifft. Die Hauptursache der Erkrankung ist das Eindringen des Erregers in die Gelenkhöhle. Die Krankheit befällt am häufigsten die Gliedmaßen, die die größte Belastung darstellen.

Ursachen der Krankheit

Die Krankheit steht in direktem Zusammenhang mit Virus- oder Pilzinfektionen, die in den Körper eindringen und pathologische Prozesse verursachen. Die Infektion dringt durch Blut- und Lymphfluss in das Gelenk ein. Die lebenswichtige Aktivität schädlicher Mikroorganismen geht mit der Freisetzung von Toxinen einher, die sich verheerend auf das Gewebe auswirken. Sehr oft ist die Krankheit eine Folgeerkrankung, die sich vor dem Hintergrund der bestehenden Infektionsherde entwickelt.

Infektionspenetration im Gelenk

  • systemische Infektionskrankheiten;
  • chronische Arthritis;
  • Verletzungen, chirurgische Eingriffe an den Gelenken;
  • Blutkrankheiten;
  • Immundefizienzzustände;
  • Onkologie;
  • offene Frakturen;
  • Missbrauch von schlechten Gewohnheiten, Drogenkonsum;
  • intraartikuläre Injektionen;
  • Diabetes;
  • systemische Bindegewebserkrankungen;
  • Hormone nehmen.

Ätiologie und Arten von Krankheiten

Bei Erwachsenen weist die infektiöse Arthritis bestimmte Merkmale auf. Wir sprechen über die Ätiologie und Lokalisierung der Manifestationen der Krankheit.

Während chirurgischer Eingriffe dringen auf der Haut befindliche Streptokokken und Staphylokokken in den Körper ein und verursachen einen entzündlichen Prozess, wodurch sich eine post-Streptokokken-Arthritis entwickelt. Infektiöse Arthritis tritt vor dem Hintergrund einer Schädigung des Körpers durch Infektionen der Organe des Fortpflanzungssystems, des Magen-Darm-Trakts auf. Die Krankheit wird auch durch die Aktivierung von Viren und Pilzen aktiviert, die sich vor dem Hintergrund einer geschwächten Immunität vermehren.

Septic

Septische bakterielle Arthritis tritt auf dem Hintergrund des Eindringens in die Gelenkgewebe von Staphylococcus aureus, Streptococcus und Gonococcus auf. Die Krankheit betrifft am häufigsten das Knie- oder Hüftgelenk. Die Form ist gekennzeichnet durch einen akuten Ausbruch, begleitet von einem starken Schmerzsyndrom, einem entzündlichen Vorgang.

Pyogen

Es tritt vor dem Hintergrund der Niederlage des Körpers durch Infektionen auf, wobei am häufigsten große Gelenke leiden. Als Hauptpathogene gelten Ruhr, Syphilis, Tuberkulose, Gonorrhö und Brucellose.

Die Krankheit ist durch einen akuten Verlauf gekennzeichnet, der Patient leidet unter starken Schmerzen, verminderter Motorik des Gelenks. Gegen eitrige Entzündungen kommt es zur Zerstörung des Gelenkgewebes.

Viral

Virale Arthritis (reaktiv, Parvovirus) tritt häufig aufgrund des Eindringens einer Virusinfektion in den Körper auf, dies kann in jedem Stadium des Verlaufs der Grunderkrankung auftreten. Es entwickelt sich nach der Übertragung von Krankheiten wie Masern, HIV, Herpes, Hepatitis, virale Ätiologie. Es muss berücksichtigt werden, dass die infektiöse Form der Krankheit bei Kindern auftreten kann, die gegen Keuchhusten und Röteln geimpft sind.

Die Manifestation der viralen Arthritis

Pilz

Pilzarthritis entwickelt sich als Ergebnis des Eintritts von Pilzinfektionen in den Körper, einschließlich Histoplasmose, Aspergillose, Candidiasis, Sporotrichose und anderen. Die Art des Krankheitsverlaufs ist je nach Erreger unterschiedlich. Der primäre pathologische Prozess beginnt im Knochengewebe und geht mit der Bildung von Geschwüren und Fisteln in nahe gelegenen Geweben einher.

Pilzartige Arthritis der Gelenke

Krankheitsbild

Der Mechanismus der Krankheitsentwicklung wird nach dem Eindringen von Krankheitserregern in die Gelenkhöhle aktiviert. Bei Neugeborenen wird die Krankheit während der fetalen Entwicklung von der Mutter übertragen. Nach der Heilung der Grunderkrankung manifestiert sich häufig eine postinfektiöse Arthritis, deren Symptome gleich sind.

Die wichtigsten Anzeichen der Krankheit sind:

  • Schmerz - Schmerzempfindungen gelten als Grund, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
  • Anstieg der gesamten Körpertemperatur - beobachtet für mehrere Tage in den Anfangsstadien der Krankheit;
  • Fieber, Schüttelfrost;
  • Die Schwellung des Hautbereichs über dem Gelenk, die als Zeichen des Entzündungsprozesses angesehen wird, ist gut sichtbar. Der Vorsprung auf dem Körper ist ein Zeichen eines aktiven Entzündungsprozesses im Gewebe.
In der Pathologie hat der Patient ständig Schmerzen.

Die Erkrankung stellt ein erhöhtes Risiko für Kinder dar, zu den aufgeführten Symptomen mit septischer Arthritis, Erbrechen, Übelkeit. Die Krankheit ist durch einen raschen Verlauf gekennzeichnet, droht mit der Zerstörung von Knorpel und Knochen und stellt eine Gefahr für die Gesundheit und das Leben von Kindern dar.

Das Krankheitsbild der Arthritis ist je nach Form, Erreger und Schädigungsgrad des Gelenkgewebes etwas unterschiedlich. Die virale Form geht einher mit Hautrötungen und Schmerzen in nahe gelegenen Lymphknoten. Pilzarthritis ist durch milde Symptome gekennzeichnet und der pathologische Prozess entwickelt sich langsam.

Diagnose

Wenn die ersten Symptome auftreten, suchen Sie einen Arzt auf. Der Arzt wird den Patienten untersuchen und interviewen. Diagnosemethoden helfen dabei, eine genaue Diagnose zu stellen. Ziel ist es, die infektiöse Form der Arthritis von anderen zu unterscheiden.

Labor (Analysen)

Die Hauptdiagnosemethode ist die Punktion des betroffenen Gelenks, mit der der Erreger identifiziert werden kann. Bei einer infektiösen Arthritis der Gelenke werden allgemeine und biochemische Untersuchungen von Blut, Urin und Stuhl durchgeführt.

Der Patient muss sich einer vollständigen Untersuchung unterziehen.

Instrumental

Die Hauptmethode zur Diagnose von Arthritis sind Röntgenaufnahmen. Das Verfahren ermöglicht es, das Ausmaß der Gewebeschädigung, das Vorhandensein eines intraartikulären Ergusses usw. festzustellen. Ultraschall, CT, MRT werden als Hilfsmethoden verwendet.

Behandlungsmethoden

Die Behandlung sollte so früh wie möglich begonnen werden, um eine irreversible Schädigung des Gelenkgewebes und die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern.

Die Therapie wird unter stationären Bedingungen durchgeführt, das betroffene Gelenk sollte für mehrere Wochen immobilisiert werden. Die Wirksamkeit der Therapie wird nur unter der Bedingung eines integrierten Ansatzes erreicht. Der erste Schritt ist die Einnahme von Medikamenten, wonach eine Physiotherapie verordnet wird. Um Bewegungen zu verhindern, wird manchmal die Immobilisierung des betroffenen Gelenks angezeigt.

Medikamentöse Behandlung

Wenn die Behandlung verschrieben wird:

  1. Breitbandantibiotika. Der Arzt verschreibt die intravenöse, intraartikuläre Verabreichung von Arzneimitteln - "Cefotaxim", "Cefuroxim", "Vancomycin", "Minocyclin", "Gentamicin", "Oksatsillin". Nach einer injizierbaren Antibiotikatherapie werden die Patienten in Tablettenform überführt.
  2. Chondroprotektoren helfen, die Zerstörung von Knorpelgeweben zu verlangsamen - „Rumalon“, „Fermatron“, „Teraflex“, „Artradol“, „Alflutop“, „Khondrovit“.
  3. NSAIDs, die bei Entzündungen helfen - Ibuprofen, Celecoxib, Nimesulid, Naproxen, Movalis, Meloxicam, Etodolac.
  4. Mittel zur Beseitigung von Dysbiose gegen die Verwendung von Antibiotika - "Linex", "Acipol", "Bifidumbacterin", "Bifiform", "Narine Forte".

Chirurgische Behandlung

In Abwesenheit der Wirkung einer medikamentösen Behandlung und einer konservativen Behandlung im Allgemeinen ist eine chirurgische Behandlung vorgeschrieben.

Chirurgische Eingriffe sind bei diagnostizierten Läsionen des Hüftgelenks, Wirbelosteomyelitis und anderen schwerwiegenden Folgen der Krankheit angezeigt. In diesem Fall wird ein offener Abfluss angezeigt (falls dieser nicht geschlossen werden kann).

Bei komplexen Läsionen von Knochen- und Knorpelgewebe wird eine rekonstruktive Operation durchgeführt, eine vollständige Heilung der Infektion wird als Voraussetzung angesehen.

Therapeutische Gymnastik-Bewegungstherapie

Die physikalische Therapie wird als eines der wesentlichen Elemente einer komplexen Behandlung angesehen. Die Auswahl der Übungen richtet sich nach dem betroffenen Gelenk, der Komplex wird vom Arzt ausgewählt. Gymnastik wird nicht empfohlen, in Gegenwart von Schmerzen zu tun, sollte mit einer kleinen Amplitude beginnen, allmählich zu erhöhen.

Trainingsübungen zusammen mit einem Arzt

Physiotherapie

Es ist ein wesentlicher Bestandteil der konservativen Behandlung. Effektive Verfahren:

  • ultraviolette Bestrahlung - trägt zur Aktivierung von Stoffwechselprozessen im betroffenen Bereich bei, das Verfahren lindert Schmerzen, aktiviert die Durchblutung;
  • Anwendung von Schlamm - die Methode hilft, Restentzündungen loszuwerden, aktiviert Stoffwechselprozesse.
Physiotherapie kann sowohl für Erwachsene als auch für Kinder durchgeführt werden.

Die Dauer der physiotherapeutischen Behandlung wird vom Arzt festgelegt und hängt stark von den individuellen Eigenschaften des Organismus ab.

Macht

Die Mahlzeiten sollten ausgewogen sein, kalorienarm, schädlich, salzig, Pfeffer, Konserven sind ausgeschlossen. Es wird empfohlen, 5-6 mal am Tag in kleinen Portionen zu essen und 2 Liter Wasser zu trinken. In der Diät sollten Salate aus frischen Gemüseprodukten, Beeren, Säften, Fisch, Fischöl, Buchweizen enthalten sein.

Der Patient muss täglich genug Wasser trinken.

Volksbehandlung

Bei Symptomen einer infektiösen Arthritis kann nach Rücksprache mit Ihrem Arzt eine beliebte Behandlung durchgeführt werden. Es sollte beachtet werden, dass Volksrezepte die Schwere der pathologischen Symptome verringern, aber nicht dazu beitragen, die Krankheit zu heilen.

Die Wirksamkeit der Therapie wird nur bei Anwendung von Arzneimitteln erreicht.

Reiben und Baden

  1. Füllen Sie den Behälter zu 60% mit Kastanien- oder Sirenenblüten, füllen Sie Wodka nach und legen Sie ihn 20 Tage lang an einen dunklen Ort. Mischung zum Reiben von Fugen.
  2. Birkenblätter in kochendes Wasser gießen, bei schwacher Hitze kochen, kaltes Wasser gießen. Die Mischung zur Behandlung kleiner Gelenke, Arme oder Beine muss in Wasser getaucht werden.
Als zusätzliche Therapiemethode können Sie Volksheilmittel verwenden.

Aufgüsse und Abkochungen

  1. 5 gehackte Knoblauchzehen gießen 0,5 Liter Wodka, bestehen für zehn Tage an einem dunklen Ort. Trinken Sie vor jeder Mahlzeit 1 TL. Infusion.
  2. Kochen Sie 20 g Holunder in 1 Liter Wasser, trinken Sie einen Sud von 3 EL. täglich

Komprimiert

  1. Ungeschälte Kartoffelknollen zerkleinern, in Wasser legen, auf 40 Grad erhitzen. Auf die betroffene Stelle eine Schicht von 2 cm auftragen, über Nacht einwirken lassen. Das Tool hilft, Schmerzen loszuwerden, die Therapiedauer beträgt eine Woche.
  2. Mit Knoblauchsaft getränkte Gaze auf das betroffene Gelenk auftragen.
Kompressen lindern Entzündungen.

Krankheitsvorbeugung

Die beste Behandlung wird in Betracht gezogen, um das Auftreten einer infektiösen rheumatoiden Arthritis zu verhindern. Präventionsmaßnahmen:

  • rechtzeitige Durchführung von Vorsorgeuntersuchungen;
  • Heilung von Infektionen;
  • regelmäßige Mundhygiene;
  • Bestehen aller Tests, Besichtigung der weiblichen Sprechstunde während der Schwangerschaft;
  • Stärkung der Immunität;
  • Aufrechterhaltung eines gesunden Lebensstils.

Lesen Sie Mehr Über Krämpfe

Was sind Krampfadersalben billig und effektiv?

Die Behandlung von Krampfadern wird nicht nur von der Einnahme von Tabletten und Kapseln begleitet, die die Blutdichte und den Blutfluss behindern, sondern auch von der Einnahme externer Medikamente, um die Symptome der Pathologie zu bekämpfen.


Magenschmerzen und gibt auf: mögliche Ursachen

Manchmal klagen die Patienten des Therapeuten über Bauchschmerzen und geben im Bein, im Kreuzbeinbereich oder im unteren Rückenbereich auf. Solche Beschwerden können auf eine gefährliche Krankheit hinweisen.